Nachrichten

Umfrage: Vertrauen in Corona-Politik dramatisch gesunken

Corona-Demo, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die gesellschaftliche Stimmung in Deutschland hat sich zwei Jahre nach dem Beginn der Corona-Pandemie deutlich verschlechtert. Laut einer Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag der FAZ sind 82 Prozent der Befragten der Ansicht, die Gesellschaft habe sich in den vergangenen beiden Jahren zum Schlechteren verändert.

Anzeige

Für eine große Mehrheit wiegen die sozialen Folgen der Pandemie deutlich schwerer als ihre wirtschaftlichen Auswirkungen. Besonders belastet fühlen sich die Menschen durch die Ungewissheit, wie lange die Pandemie noch dauert (73 Prozent), über die weniger gewordenen Kontakte zu Familie und Freunden (68 Prozent) sowie die Absage von Feiern und Veranstaltungen (67 Prozent). Überdurchschnittlich stark von einem Gefühl der Einsamkeit betroffen sind junge Menschen. Auch das Vertrauen in die Corona-Politik des Staates hat stark abgenommen.

Während 2020 noch 78 der Befragten äußerten, Deutschland sei gut mit der Pandemie zurecht gekommen, sagen das jetzt nur noch 44 Prozent. Der Anteil derer, die Verständnis für Corona-Proteste zeigen, ist auf 26 Prozent gestiegen. Auch die Bereitschaft, selbst an Protesten teilzunehmen, ist gewachsen. Sie hat sich von sechs auf zwölf Prozent verdoppelt.

Die Umfrage wurde vom 6. bis 20. Januar 2020 mündlich-persönlich durchgeführt. Befragt wurden 1.090 Personen.

Foto: Corona-Demo, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Hospitalisierungs-Inzidenz steigt auf 4,26

Nächster Artikel

Studie: Kupfer, Lithium, Nickel und Kobalt werden teurer

1 Kommentar

  1. W. Lorenzen-Pranger
    26. Januar 2022 um 10.51

    Da bleibt einem, auch bei den „Umfrage-Werten“ der Politiker, nur ein Zitat aus Goethes Meisterwerk: „Den Teufel spürt das Völkchen nie.“ Oder jetzt endlich langsam doch mal…?