Nachrichten

Umfrage: Jeder Zweite für garantierte Mindest-Surfgeschwindigkeit

Zwei Männer surfen im Internet, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Jeder zweite Deutsche fordert eine bundesweit garantierte Mindest-Surfgeschwindigkeit im Internet. Das geht aus einer Innofact-Umfrage im Auftrag des Vergleichportals Verivox hervor, über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben) berichten.

Anzeige

Knapp 90 Prozent der Befragten sind demnach der Meinung, dass die neue Bundesregierung weitere Maßnahmen ergreifen muss, um den Bürgern besseres Internet zur Verfügung zu stellen. 39 Prozent der Befragten sprachen sich dafür aus, dass ein Anbieterwechsel bei Problemen auch während laufender Verträge möglich gemacht werden müsse. Rund jeder Dritte ist zudem der Meinung, dass Anbieter Strafen zahlen müssten, wenn die zugesagten Bandbreiten nicht erreicht werden. 38 Prozent vertreten die Auffassung, dass der Netzausbau in die Hände des Staates gehöre. Rund jeder fünfte Befragte gab an, dass das Internet zu Hause ab und zu ausfalle, bei weiteren 4,9 Prozent fällt es demnach öfter aus. Bei jedem vierten ist das Internet zudem ab und zu langsamer als gebucht, bei 15 Prozent ist es öfter langsamer als gebucht. Rund jeder Zweite beschwerte sich der Umfrage zufolge bereits bei seinem Anbieter, fast jeder Dritte hat aber nichts unternommen. Bei einer anderen Stelle wie der Bundesnetzagentur hat sich dagegen nur knapp jeder zehnte Befragte schon einmal beschwert.

Hoffnung setzen die Befragten offenbar in eine mögliche Ampel-Koalition. 34,2 Prozent trauten einer möglichen Ampel-Regierung am ehesten zu, die Digitalisierung in Deutschland voranzubringen. Bei einer „Jamaika“-Koalition sagten dies 12,1 Prozent der Befragten, bei der Großen Koalition 10,3 Prozent der Befragten. Für die Erhebung befragte Innofact 1.004 Personen ab 18 Jahren.

Foto: Zwei Männer surfen im Internet, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

EKD-Ratsvorsitzender erwartet mehr Einsatz gegen Klimawandel

Nächster Artikel

Arbeitgeberpräsident dringt auf Ende der Corona-Hilfen