Nachrichten

Tourismusverband: Himmelfahrtswochenende wird zum „Lackmustest“

Strandkorb, über dts Nachrichtenagentur

Schwerin (dts Nachrichtenagentur) – Reinhard Meyer (SPD), Präsident des Deutschen Tourismusverbandes und Finanzminister in Mecklenburg-Vorpommern, sieht das Himmelfahrtswochenende als „Lackmustest“ für den Tourismus in Deutschland. „Am Herren- oder auch Vatertag wird man vermutlich sehr genau sehen können, ob die Leute auch bei solchen Gelegenheiten mit den Regeln umgehen können“, sagte Meyer der „Welt“ (Freitagsausgabe). Es sei zum Beispiel für die für Pfingsten geplante Öffnung Mecklenburg-Vorpommerns für Touristen aus ganz Deutschland entscheidend zu sehen, „ob die Betriebe auch an solchen Tagen dazu in der Lage sind, die Schutzkonzepte der Dehoga und des Tourismusverbands umzusetzen“.

Anzeige

Insgesamt rechnet Meyer mit anhaltenden Beschränkungen für den Urlaub in Deutschland. „Probleme könnte es vor allem dann geben, wenn der Tagestourismus wieder voll zum Tragen kommt. Wenn schönes Wetter ist und alle Berliner und Hamburger gleichzeitig nach Warnemünde an den Strand wollen. Das wird nicht funktionieren.“ Da werde man dann schon, je nach den örtlichen Gegebenheiten, gucken müssen, wer wann auf die Promenade oder an den Strand dürfe, um die nötige Distanz wahren zu können, sagte der Präsident des Tourismusverbands. Auch werde es nicht möglich sein, die Kapazitäten der Tourismus- und Gastronomiebetriebe zu 100 Prozent auszulasten. „Wenn die Betriebe die Distanz- und Hygienestandards für die Hotels oder auch für die Campingplätze ernst nehmen, dann wird man diese nicht zu 100 Prozent auslasten.“ Dann komme man am Ende auf 70 oder 75 Prozent der eigentlichen Kapazität. „Die Auslastung in den Sommerferien liegt aber bei vielen Betrieben schon jetzt bei 95 Prozent.“ Die würden also keine neuen Gäste mehr nehmen können, so Meyer. „Stattdessen werden sie einigen schon gebuchten Urlaubern beibringen müssen, dass sie nun doch nicht anreisen können.“

Foto: Strandkorb, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Staatsrechtler: Gesellschaft muss Verschwörungstheorien aushalten

Nächster Artikel

Modedesigner Kretschmer: "Klamotten haben eine Seele"

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.