Nachrichten

Thüringer Gesundheitsministerin gegen Druck beim Impfen

Werbung für Impfkampagne, über dts Nachrichtenagentur

Erfurt (dts Nachrichtenagentur) – Thüringens Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke) hat das Vorgehen der Landesregierung in der Corona-Pandemie verteidigt. „Es ist aus unserer Sicht nicht hilfreich, den Druck auf Menschen zu erhöhen, die sich bislang nicht haben impfen lassen“, sagte sie der Tageszeitung „nd“.

Anzeige

Das habe man in den vergangenen Monaten gelernt. „Wenn man den Druck erhöht, führt das nicht automatisch dazu, dass die Leute tun, was man von ihnen erwartet“, so die Ministerin. „Im Gegenteil. Vielleicht ist das auch etwas spezifisch Ostdeutsches, etwas, das mit der Wendeerfahrung zu tun hat.“

In der Corona-Politik gelte es, zwischen mehreren Faktoren abzuwägen: „Wie ist die Krankheitslast? Wie ist die Belastung des Gesundheitssystems?“ Und ferner: „Was bedeutet die Einschränkung von Grund- und Freiheitsrechten?“

Foto: Werbung für Impfkampagne, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Kretschmer kritisiert Ampel-Pläne für früheren Kohleausstieg

Nächster Artikel

Grüne wollen bundesgesetzliche Übergangsregelung zum Corona-Schutz