Nachrichten

Studie: Köln leidet besonders unter Wohnungsmangel

Kölner Dom, über dts Nachrichtenagentur

Köln (dts Nachrichtenagentur) – Im bevölkerungsreichsten Bundesland NRW leidet die größte Stadt Köln auch am stärksten unter Wohnungsmangel. Das ist das Ergebnis einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Zusammenarbeit mit dem Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung (ILS). Eigentlich hätte die stark wachsende Domstadt in den vergangenen vier Jahren für knapp 6.900 zusätzliche Wohnungen pro Jahr sorgen müssen, um den großen Andrang decken zu können, tatsächlich entstanden sind aber nur 3.100 Wohnungen pro Jahr – nur rund 46 Prozent des Wohnungsbedarfs sind somit gedeckt.

Anzeige

Köln ist, verglichen mit den anderen Kreisen und kreisfreien Städten, in puncto Wohnungsbau das Schlusslicht in NRW. Weiter nördlich sieht es dagegen ganz anders aus: In Düsseldorf wurden im gleichen Zeitraum 85 Prozent der benötigten Wohnungen gebaut. Damit erreicht die Landeshauptstadt zusammen mit Bonn und Münster eine Spitzenposition bei der Anzahl neu errichteter Wohnungen pro Einwohner In Relation zum Wohnungsbedarf gibt es in den drei Rhein-Städten Köln, Düsseldorf und Bonn mit Abstand am wenigsten Flächen für neuen Wohnraum. Auch in Essen und Mülheim an der Ruhr herrscht Platzmangel. Anders im Kreis Höxter: Hier gibt es weder Wohnungsmangel noch fehlt es an potenziellem Platz. Ähnlich ist die Situation im Hochsauerlandkreis und im Märkischen Kreis. In rund zwei Dritteln aller Kreise in NRW werden laut Studie zu wenige Wohnungen gebaut.

Foto: Kölner Dom, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Wissing für härtere Strafen bei Tierquälerei

Nächster Artikel

Höhere Preise für Wohnimmobilien

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.