Nachrichten

Studie: Ehegattensplitting-Abschaffung schafft 500.000 neue Jobs

Mann und Frau sitzen am Strand, über dts Nachrichtenagentur

Essen (dts Nachrichtenagentur) – Die Abschaffung des Ehegattensplittings könnte große Wachstumseffekte auslösen. Dies geht aus einer unveröffentlichten Studie des RWI hervor, über die das „Handelsblatt“ berichtet.

Anzeige

Eine Umstellung auf eine individuelle Besteuerung von Ehepartnern würde demnach bei gleichem Steueraufkommen mehr als eine halbe Million zusätzliche Vollzeit-Arbeitskräfte geschaffen. Dadurch könnte das Bruttoinlandsprodukt einmalig um bis zu 1,5 Prozent steigen, was wiederum die Staatsverschuldung reduziert. „Unsere Untersuchung zeigt, dass sich eine Abschaffung des Ehegattensplittings sehr positiv auf die Erwerbstätigkeit und auf die Geschlechtergleichheit in Deutschland auswirken könnte“, sagte RWI-Finanzwissenschaftler Robin Jessen. Allerdings gibt es laut der Studie auch Verlierer.

Im Falle einer Abschaffung des Splittings sinkt das verfügbare Einkommen für die Mehrheit der Paare mit ungleichen Einkommen, vor allem für untere, „finanziell gefährdete Gruppen“, heißt es in der Untersuchung. Das RWI schlägt deshalb vor, im Gegenzug für eine Abschaffung das Kindergeld und den Kinderfreibetrag zu erhöhen. SPD, Grüne und Linke wollen nach der Wahl das Ehegattensplitting abschaffen oder zumindest abschmelzen. FDP und Union wollen dagegen an den Steuervorteilen für Ehepartner festhalten.

„Für die Union ist das Ehegattensplitting nicht verhandelbar“, sagte die finanzpolitische Sprecherin der Union, Antje Tillmann.

Foto: Mann und Frau sitzen am Strand, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Union will staatlichen Rentensparplan für Kinder

Nächster Artikel

Scholz verspricht stabiles Rentenniveau

1 Kommentar

  1. Clarissa
    21. Juni 2021 um 14.01

    Zunächst einmal sollten mehr Kitaplätze sowohl in der U3 als auch Ü3 Betreuung geschaffen werden und qualifiziertes Personal fair bezahlt werden, bevor man über eine Abschaffung des Splittings nachdenkt! Von wem sollen denn die Kinder betreut werden, wenn die Mütter möglichst früh wieder arbeiten gehen sollen?