Nachrichten

SPD und Grüne fordern höhere Bundeszuschüsse für Krankenkassen

Krankenhausflur, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Gesundheitspolitiker von SPD und Grünen sorgen sich um die Belastung der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) durch die Coronakrise und drängen auf höhere Bundeszuschüsse. „Ich erwarte, dass ein Teil der Hilfspakete für Gesundheitsberufe und Krankenhäuser aus Steuermitteln finanziert wird“, sagte SPD-Fraktionsvize Bärbel Bas dem Fachdienst „Tagesspiegel Background Gesundheit & E-Health“. Außerdem müssten „die Privaten Krankenversicherungen stärker in die Pflicht genommen werden“.

Anzeige

Auch die Grünen fordern finanzielle Hilfen aus Steuern. Die Koalition habe der GKV in den vergangenen Jahren „zahlreiche Lasten aufgebürdet“, sagte deren gesundheitspolitische Sprecherin Maria Klein-Schmeink (Grüne). Jetzt komme noch die Coronavirus-Epidemie dazu. „Das kann enorme Folgen für die Beiträge der gesetzlichen Versicherungen im nächsten und vereinzelt auch schon in diesem Jahr zur Folge haben.“ Notwendig sei deshalb „ein Schutzschirm für die gesetzliche Krankenversicherung“, so Klein-Schmeink. Der Bundeszuschuss in diesem und im kommenden Jahr müsse erhöht werden.

Foto: Krankenhausflur, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Bericht: Sachsen-Anhalt führt am Mittwoch Maskenpflicht ein

Nächster Artikel

Familienministerin will Debatte über Spielplatzöffnung