Nachrichten

SPD-Ministerpräsidenten gegen Verschärfungen für Ungeimpfte

Männer mit Maske in einer U-Bahn, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Mehrere SPD-Ministerpräsidenten kritisieren die geplanten Verschärfungen der Bundesregierung für Ungeimpfte. Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) sagte der „Bild“: „Drohungen bringen uns da nicht weiter. Wir müssen überzeugen.“ Ähnlich äußert sich Bremens Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) gegenüber derselben Zeitung: „Ich halte es für falsch und rechtlich unzulässig, Ungeimpfte vom öffentlichen Leben auszuschließen.“

Anzeige

Angesichts der Impfkampagne sei „ein genereller Lockdown kein realistisches Szenario“. Auch Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) widerspricht den Regierungsplänen. „Niemand soll vom öffentlichen Leben ausgeschlossen werden“, so Woidke zu „Bild“.

Mit negativem Test sollten Ungeimpfte weiter zum Beispiel an Veranstaltungen teilnehmen dürfen. Die Bundesregierung plant, dass ab einer bestimmten Inzidenz und Krankenhausbelastung Ungeimpfte auch mit negativen Tests keine Restaurants und Veranstaltungen mehr besuchen dürfen.

Foto: Männer mit Maske in einer U-Bahn, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

RKI meldet 3539 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz steigt auf 19,4

Nächster Artikel

Auftragseingang im Verarbeitenden Gewerbe legt zu