Nachrichten

SPD-Generalsekretär wegen steigender Impfmüdigkeit besorgt

Leere Kabine in einem Impfzentrum, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil spricht sich gegen eine Impfpflicht aus, blickt aber besorgt auf die steigende Impfmüdigkeit. „Ich halte eine Impfpflicht in Deutschland für falsch, aber wir müssen die Impfbereitschaft erhöhen“, sagte er in der Sendung „Frühstart“ von RTL und n-tv.

Anzeige

Man sei nun gefordert, kreative Wege zu finden, um die Menschen zu erreichen – als Beispiel nannte er den Einsatz von mobilen Impfteams. „Ich bin dafür, dass wir an Urlaubsorten Impfungen anbieten“, so Klingbeil. „Wir müssen die Bevölkerung überzeugen und wir müssen deutlich machen, dass Impfen der Weg aus der Krise ist.“ Mit Blick auf den Beginn des neuen Schuljahrs nach den Sommerferien sagte der SPD-Politiker: „Ich bin dafür, nach den Ferien am Präsenzunterricht festzuhalten.“

Das heiße aber, dass man nochmal gesondert mit Lehrern über das Impfen sprechen und Schülern ein Impfangebot machen müsse. „Ich bin dafür, dass wir nochmal mit der Stiko diskutieren, dass sie ihre Empfehlung überarbeiten. Wir brauchen ein Impfangebot für junge Menschen.“

Foto: Leere Kabine in einem Impfzentrum, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Maas mahnt zu mehr Solidarität bei Impfstoffverteilung

Nächster Artikel

Weniger Unternehmensinsolvenzen im April

1 Kommentar

  1. W. Lorenzen-Pranger
    13. Juli 2021 um 11.39

    „Ich halte eine Impfpflicht in Deutschland für falsch, aber wir müssen die Impfbereitschaft erhöhen“

    Nee, müssen wir nicht. „Wir“ müssen schleunigst mal KOMPLETT auf den Boden des Grundgesetzes zurückkehren – und wie schrieb doch ne Zeitung vor rund einem Jahr?

    https://www.zeit.de/wirtschaft/2020-10/corona-massnahmen-lockdown-light-wirtschaftskrise-gastronomie-hotellerie

    Seitdem haben sich Politiker einen Wettbewerb darin geleistet, wer mehr Schaden in noch kürzerer Zeit anrichten kann. Eine Expertin in der ARD, nach dem Gedächtnis zitiert; >Ca. fünfzig Prozent (!) aller Kinder bräuchten psychologische HIlfen! Eine Folge der „Corona“-Maßnahmen.<
    Bekommen sie aber – natürlich – nicht, denn das sprengt jede Kapazitätsgrenze.
    Ach ja, da habe ich auch noch den Chefredakteur der Bild im Ohr, der sagte, Lauterbach ERFINDE Zahlen, wie er sie braucht. Komisch, den Eindruck hatte ich, so weit es mir möglich ist seriöse Quellen zu verfolgen, auch immer.

    Und: Na klar, Lehrerbashing ist doch sooo schön, die steile Kurve bekommt man sogar mit ner Viruserkrankung als Ausgangspunkt noch hin: Schwachsinns ists trotzdem auch diesmal:
    https://www.bild.de/politik/kolumnen/kolumne/kommentar-das-schulversagen-geht-weiter-77064636.bild.html