Nachrichten

Spahn: Etwaiger Impfstoff erst an Risikogruppen und Klinikpersonal

Senioren in einer Fußgängerzone, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) rechnet mit einer begrenzten Verfügbarkeit von Impfdosen gegen das Coronavirus, sollte es überhaupt einen Impfstoff geben. Ein solcher werde „zunächst nicht milliardenfach produziert“, daher werde es bei der Vergabe zu einer Priorisierung bestimmter Berufs- und Bevölkerungsgruppen kommen müssen, sagte Spahn den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben). Die Impfkommission beim Robert-Koch-Institut habe jetzt den Auftrag, Empfehlungen zu machen, wer zuerst geimpft werden solle.

Anzeige

„Dazu werden sicher die Risikogruppen und das medizinische Personal gehören.“ Es werde zwar „so schnell keinen marktreifen Impfstoff“ geben, die Bundesregierung müsse sich aber jetzt schon für eine verlässliche Massenherstellung einsetzen. „Der Corona-Impfstoff sollte definitiv auch in Europa produziert werden. Nur hier haben wir eine hohe Liefersicherheit“, mahnte Spahn. Wichtig sei es jetzt, Anreize für die Produktion zu setzen. „Die Bundesregierung prüft bereits, mit Pharmaunternehmen Abnahmegarantien zu vereinbaren, damit sie in die Massenherstellung investieren.“ Manche Wissenschaftler halten es für möglich, dass es niemals einen Impfstoff gegen das Coronavirus geben wird.

Foto: Senioren in einer Fußgängerzone, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

SPD-Fraktionschef gegen stille Beteiligung an Lufthansa

Nächster Artikel

Gesundheitsminister sieht Spielraum für Lockerungen

1 Kommentar

  1. K.Burkhardt
    25. April 2020 um 15.03

    Und was ist , wenn man sich nicht impfen lassen will, denn ich würde mich nicht impfen lassen.