Nachrichten

Söder hält Steuersenkungen für „zwingend“

Finanzamt, über dts Nachrichtenagentur

München (dts Nachrichtenagentur) – Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat sich für eine umfassende Belebung der Konjunktur nach der ersten Welle der Corona-Pandemie ausgesprochen. „Wir müssen die Binnennachfrage stärken, um den schwächeren Export teilweise auszugleichen“, sagte der CSU-Vorsitzende der „Welt am Sonntag“. Zudem müssten Unternehmen entlastet und strukturell gestärkt werden.

Anzeige

Auch die Senkung der Steuern sei „zwingend“. Man sollte die Abschaffung des Solidaritätszuschlags vorziehen. „Das wäre die größte Steuersenkung seit mehr als 30 Jahren. Auch ein Familienbonus ist sinnvoll.“ Söder sagte ferner, es seien außerdem degressive Abschreibungen, bessere Möglichkeiten der Verlustverrechnung, die Senkung der Energiekosten und ein Investitionsprogramm für Kommunen nötig. Gleichzeitig warnte Söder: „Wir kommen an die Grenzen unserer finanziellen Leistungsmöglichkeiten. Wir dürfen uns nicht überschulden.“ Es sei nicht damit gedient, „dass am Ende Deutschland selbst zum Sanierungsfall wird“. Es gelte nicht das Konzept „All you can eat“. Stattdessen brauche es ein finanzielles Limit, „und dann müssen wir eben Prioritäten setzen“.

Foto: Finanzamt, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Kretschmann kritisiert Scholz-Plan zur Entschuldung der Kommunen

Nächster Artikel

Grüne: Kommunen bei Entsorgung von Kunstrasenplätzen in der Pflicht