Nachrichten

Schweiz lässt Rahmenabkommen mit EU platzen

Fahne der Schweiz, über dts Nachrichtenagentur

Bern (dts Nachrichtenagentur) – Die Schweiz hat nach nach über sieben Jahren die Gespräche mit der Europäischen Union zu einem bilateralen Rahmenabkommen beendet. Das teilte der Schweizer Bundespräsident Guy Parmelin am Mittwochnachmittag auf einer Pressekonferenz mit.

Anzeige

Unter Berücksichtigung der „Konsultationen“ nach einem Treffen mit EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und der Verhandlungsergebnisse der letzten Monate habe der Bundesrat festgestellt, dass die Gespräche mit der EU in den Bereichen Unions-Bürgerrichtlinien, Lohnschutz und staatliche Beihilfen nicht zu den nötigen Lösungen geführt hätten, so Parmelin. „Der Bundesrat hat deshalb entschieden, die Verhandlungen über den Entwurf des institutionellen Abkommens zu beenden“, sagte der Schweizer Politiker. Er habe von der Leyen nach der Sitzung am Mittwoch über die Entscheidung schriftlich informiert.

Foto: Fahne der Schweiz, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Der Kultursommer 2021 findet statt

Nächster Artikel

Den Haager Gericht: Shell muss Emissionen bis 2030 stärker senken

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.