Nachrichten

Scholz macht zusätzliche Schulden von 150 Milliarden Euro

Finanzministerium, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Coronapandemie und ihre wirtschaftlichen Folgen zwingen Finanzminister Olaf Scholz (SPD), die Neuverschuldung des Bundes dieses und kommendes Jahr noch einmal massiv auszuweiten. Das berichtet der „Spiegel“ in seier aktuellen Ausgabe.

Anzeige

Nach Angaben aus dem Finanzministerium wird der Bund in beiden Jahren zusammen zusätzlich bis zu 150 Milliarden Euro an neuen Krediten aufnehmen. Für den Nachtragshaushalt dieses Jahres plant Scholz demnach mit rund 70 Milliarden Euro zusätzlich zu den bereits beschlossenen 180 Milliarden Euro. Die Neuverschuldung stiege damit 2021 auf den Rekordwert von rund 250 Milliarden Euro. Nötig wird der Nachtrag, weil die Bundesregierung ursprünglich mit einem viel kürzeren Shutdown rechnete.

Für 2022 sehen die Pläne eine Neuverschuldung von bis zu 80 Milliarden Euro vor. Sie wird möglich, weil Scholz wegen der Pandemie auch für nächstes Jahr noch einmal die Ausnahme von der Schuldenbremse geltend macht. Sie schreibt ihm eigentlich einen fast ausgeglichenen Etat vor. Scholz will Nachtrag und Etat-Eckwerte für 2022 am Montag an die Ressorts weiterleiten, am Mittwoch entscheidet das Kabinett.

Bis dahin können noch Änderungen vorgenommen werden.

Foto: Finanzministerium, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

DAX bleibt am Mittag im Minus - Hexensabbat beeinflusst Kurse

Nächster Artikel

Gauland sieht Wahlergebnisse als "Weckruf für AfD"

1 Kommentar

  1. W. Lorenzen-Pranger
    19. März 2021 um 13.25 — Antworten

    Ja klar, „wir“ haben ja Geld wie Würfelzucker. Nach uns die Sintflut.
    Nee, das werden meine Kinder – und die aller anderen, die welche haben – bezahlen. Denn, wie der Kabrettist Schramm mal so schön sagte, „Wir, wir SIND die Sintflut.“.
    Inzwischen bekommen, wenn denn an der Meldung der Bild etwas dran ist, sogar Fußballer „Corona-Hilfen“ aus Steuergeldern. Wir, die Geselllschaft, sollten zusehen, daß wir diese armen Irren schnellstens loswerden, aber bitte nicht dann womöglich noch diesen Söder wählen. Das wäre dann unser „Trump-Effekt“. Wir sind eh schon auf dem gradesten Weg zum „Dritte-Welt Land“.

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.