Nachrichten

Schavan fordert Konsequenzen aus Missbrauchsskandalen

Annette Schavan, über dts Nachrichtenagentur

Berlin/Rom (dts Nachrichtenagentur) – Die ehemalige Bildungsministerin und frühere deutsche Botschafterin beim Heiligen Stuhl in Rom, Annette Schavan, hat mit Blick auf die Missbrauchsskandale in der katholischen Kirche Konsequenzen gefordert. „Es geht jetzt nicht nur um die Vergangenheit“, sagte Schavan der „Rheinischen Post“ (Montagausgabe).

Anzeige

„Es geht auch um die Konsequenzen für die Zukunft der Kirche in einer Zeit, in der das Christentum gefragt ist und weltweit ein hoher Bedarf an Religion und Spiritualität besteht.“ Nötig sei der Wille zu wirklicher Veränderung. „Es braucht endlich eine kirchliche Verwaltungsgerichtsbarkeit und Zeichen, dass wir Christen und unsere Kirche eine Idee für die Zukunft einer so zerbrechlichen Welt haben, wie wir es gerade erleben“, ergänzte Schavan. Über lange Zeit sei das Wohl der Kirche wichtiger gewesen als das Schicksal der Betroffenen, kritisierte Schavan.

„Darin liegt eine zentrale Ursache für viele Entscheidungen, die getroffen wurden. Nun muss ein Wechsel der Perspektive gelingen.“ Für konkrete Schritte sei eine „deutliche Intensivierung der Gespräche mit Rom“ notwendig, sagte die ehemalige Bundesforschungsministerin (CDU). „Die Kommunikation zwischen Rom und Deutschland ist, so scheint mir, momentan ziemlich schlecht.“

Schavan war von 1995 bis 2005 Ministerin für Kultus, Jugend und Sport in Baden-Württemberg; von 2005 bis 2014 Mitglied des Deutschen Bundestages und von 2005 bis 2013 Bundesministerin für Bildung und Forschung. Von diesem Amt trat sie nach der Aberkennung ihres Doktorgrads zurück. Anschließend war sie von 2014 für vier Jahre deutsche Botschafterin beim Heiligen Stuhl in Rom.

Foto: Annette Schavan, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Neue Linken-Doppelspitze will ökologisches Profil schärfen

Nächster Artikel

Haus der Geschichte hat Impf-Ampulle aus erster Biontech-Charge

1 Kommentar

  1. W. Lorenzen-Pranger
    14. Februar 2021 um 15.54 — Antworten

    „Es braucht endlich eine kirchliche Verwaltungsgerichtsbarkeit und Zeichen, dass wir Christen und unsere Kirche eine Idee für die Zukunft einer so zerbrechlichen Welt haben, wie wir es gerade erleben“.

    Wie bitte? Dann ändert sich doch nichts. Genau das haben wir doch jetzt. Da gehört die Polizei her, der Staatsanwalt, das für jedermann anderen auch zuständige Gericht.
    Nun ja, der Frau ist außer dem Abi alles wegen Schwindels aberkannt worden. Vermutlich wäre sie, läge das für eindeutige Beweise nicht zu lange zurück, auch das Abitur los. Typische Vertretrin einer Partei, die sie nicht etwa aus ihren Reihen feuerte, sondern, als Belohnung sozusagen, ernsthaft noch zur Botschafterin machte. Gegen den erklärten Willen des Vatikan übrigens.
    Meinen Güte, mit so einem Totalversagen würde ich ich nicht einmal mehr mit einem „Guten Tag“ in die Öffentlichkeit trauen.

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.