Nachrichten

Schäuble: Taten wie in Hanau geschehen nicht im „luftleeren Raum“

Wolfgang Schäuble, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) hat den mutmaßlichen Terroranschlag von Hanau verurteilt und ein „vergiftetes gesellschaftlichen Klima“ verantwortlich gemacht. „Die offene Gesellschaft ist vor mörderischen Angriffen wie in Hanau nie hundertprozentig zu schützen“, sagte Schäuble am Donnerstag. „Aber solche Wahnsinnstaten geschehen nicht im luftleeren Raum“.

Anzeige

In der Gesellschaft würden „auf übelste Weise Fremdenfeindlichkeit und abwegigste Verschwörungstheorien geschürt“. Das gehe so weit, dass „Minderheiten als Bedrohung empfunden werden und Diskriminierung in zügellosen Hass umkippt“, so Schäuble. „Sich dem nicht zu beugen, dafür tragen wir alle Verantwortung, Politik und gewählte Repräsentanten in besonderem Maße.“ Herausforderungen und damit einhergehende Konflikte dürfe man nicht beschweigen. Wie man darüber politisch diskutiere, um Wege für ein menschliches Miteinander zu finden, bestimme aber mit darüber, „solchen offensichtlich rassistischen Taten vorzubeugen“, so der Bundestagspräsident. „Gelingt uns das nicht, machen wir uns mitschuldig.“

Foto: Wolfgang Schäuble, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Integrationsrat: Bürger mit Migrationshintergrund sind verunsichert

Nächster Artikel

Kommission empfiehlt Rundfunkbeitrag-Erhöhung auf 18,36 Euro