Nachrichten

Rufe nach besserer psychologischer Betreuung von Asylbewerbern

Flüchtlinge, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Nach dem Messerattentat in Würzburg bemängeln Innenpolitiker Defizite bei der psychologischen Betreuung von Asylbewerbern. Es sei wichtig, dass Asylsuchende „bei Bedarf Zugang zu psychologischer Hilfe bekommen, um eine Eigengefährdung und eine Gefährdung anderer Menschen zu verhindern“, sagte der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Mathias Middelberg (CDU), der „Welt“.

Anzeige

Werde bei der Unterbringung oder im Asylverfahren eine dringende psychologische Betreuung offensichtlich, „sollte ein Austausch mit den zuständigen Stellen stattfinden“. Es sei allerdings offen, ob die Tat in Würzburg auf fehlende psychologische Betreuung zurückzuführen sei, so Middelberg. Deshalb dürften keine vorschnellen Schlüsse gezogen werden. Bei Hinweisen auf eine Radikalisierung sei die Beratungsstelle „Radikalisierung“ des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) ein wichtiges Instrument.

„Jeder, der merkt, dass jemand in seinem Umfeld extremistische Tendenzen zeigt, kann und sollte sich dorthin wenden.“ In der Linksfraktion beklagt die innenpolitische Sprecherin Ulla Jelpke mangelnde Kapazitäten. „Die psychologische Betreuungs- und Behandlungssituation für Geflüchtete muss dringend verbessert werden. Spezialisierte Behandlungseinrichtungen mahnen schon seit Jahren, dass es viel zu wenige Behandlungsmöglichkeiten in diesem Bereich gibt.“

Genauso wichtig sei es, „dass Geflüchtete offen aufgenommen werden, hier in Ruhe ankommen können und dass sie bei der Integration und Arbeitsaufnahme unterstützt werden. Denn eine schnelle Integration wäre für viele die `beste Therapie`.“ In der Praxis sehe es anders aus, so Jelpke: „Geflüchtete werden in Massenlagern oder Obdachlosenunterkünften mit ihnen fremden Menschen untergebracht, oft fernab von der übrigen Bevölkerung. Das Leben in sogenannten Anker-Zentren ist eine große psychische Belastung für die Menschen, die durch die Sachleistungsverpflegung zusätzlich entmündigt werden.“

Nur wenige Gruppen bekämen einen frühzeitigen Zugang zu Integrationskursen. „Psychisch traumatisierte Menschen werden unter den gegebenen Bedingungen der hiesigen Abschreckungspolitik nicht stabilisiert, sondern zusätzlich belastet.“ Filiz Polat, migrationspolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion, sieht ebenfalls große Defizite. Es bedürfe auch eines „speziellen Angebots für traumatisierte Geflüchtete“.

Wiederholt hätten Fachverbände vor einem hohen ungedeckten Bedarf bei Psychotherapie und psychosozialer Unterstützung gewarnt; die Kapazitäten der psychosozialen Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer lägen nach wie vor weit unter dem Bedarf. „Von einem flächendeckenden und bedarfsgerechten Angebot für traumatisierte Geflüchtete sind wir meilenweit entfernt“, so Polat.

Foto: Flüchtlinge, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Praktikumswoche: Einblick ins Berufsleben

Nächster Artikel

ARD plant Programmattacke gegen ZDF

1 Kommentar

  1. W. Lorenzen-Pranger
    30. Juni 2021 um 11.39 — Antworten

    Was Selbstreflexion angeht hält man sich hierzulande – und vor allem natürlich in Bayern – immerhin vornehm zurück. Alltagsrassismus sollte endlich vor allem mal in den Unionsparteien sehr kritisch thematisiert werden. Ein seit vielen Jahrzehnten extrem vernachlässigtes Thema.
    https://www.youtube.com/watch?v=U_SwFHtgJCQ

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.