Nachrichten

Röttgen gegen Abbruch der EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei

Türkische Flagge, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages, Norbert Röttgen (CDU), hat im Streit um die Wiedereröffnung der Hagia Sophia als Moschee vor einem endgültigen Bruch der Europäischen Union mit der Türkei gewarnt. „Die Beitrittsverhandlungen der EU mit der Türkei liegen inzwischen vollständig und richtigerweise auf Eis. Aber wir würden einen schweren Fehler machen, der Türkei die Tür zur EU endgültig, das heißt für immer, zuzuschlagen“, sagte Röttgen der „Rheinischen Post“ und dem Bonner „General-Anzeiger“ (Samstagausgaben).

Anzeige

Damit würde die EU sowohl die Opposition wie auch die säkularen und demokratischen Kräfte in der Türkei im Stich lassen. „Die Türkei als Land bleibt von strategischem Interesse für Europa, wie Europa von strategischem Interesse für die Türkei ist.“ Röttgen, der auch Bewerber für den CDU-Vorsitz ist, hielt dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan vor, dieser bediene „mit seiner Politik einen muslimischen und türkischen Nationalismus“. Die Hagia Sophia in Istanbul sei mit ihrer Geschichte als Kathedrale, Moschee und Weltkulturerbe ein Zeichen der Offenheit und der Verbindung der Religionen und Kulturen. „Erdogan betreibt mit seinem Kulturkampf und seiner gezielten Provokation Machtpolitik, und zwar innen- wie außenpolitisch, wie man in Syrien und in Libyen sieht“, so der CDU-Politiker.

Foto: Türkische Flagge, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Nach Wirecard-Skandal: Grüne gegen Scholz` Aktionsplan

Nächster Artikel

„JungLe“: Konsolen der Stadtbibliothek wieder nutzbar