Nachrichten

Regierung verfehlt eigenes Ziel beim Umstieg auf E-Autos

E-Auto-Ladestation, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Bundesregierung kommt mit der Beschaffung von Elektrofahrzeugen für ihre eigenen Fuhrparks kaum voran. Das geht aus der Regierungsantwort auf eine Kleine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion hervor, über die das „Handelsblatt“ (Montagsausgabe) berichtet. Insgesamt fahren demnach nur 968 aller 25.275 Autos in den Bundesministerien und ihren nachgeordneten Behörden elektrisch.

Anzeige

Das entspricht einem Anteil von 3,8 Prozent. Zum Vergleich: Vor vier Jahren hatte die Bundesregierung als Ziel ausgegeben, den Anteil der zu beschaffenden Elektrofahrzeuge bis 2019 auf mindestens 20 Prozent zu erhöhen. Laut der Regierungsantwort sind mit 49 Prozent fast die Hälfte dieser Elektroautos Plug-in-Hybride, 40 Prozent sind reine E-Autos. Den höchsten Anteil von Elektroautos besitzen mit je 87,5 Prozent das Entwicklungsministerium und das Bundespresseamt, gefolgt vom Auswärtigen Amt mit 73,1 Prozent. Das für die Elektromobilität relevante Verkehrsministerium kommt lediglich auf einen Anteil von 6,2 Prozent Elektroautos in seinem Fuhrpark. Schlusslicht ist das Verteidigungsministerium mit einem Anteil von 1,5 Prozent an E-Autos. Auch unter den Neuanschaffungen im Jahr 2019 war nur ein geringer Anteil elektrische Pkw, wie die Antwort der Regierung zeigt. Insgesamt hat die Bundesregierung im vergangenen Jahr 9.618 neue Pkw beschafft, davon waren 247 elektrisch. Der Grünen-Verkehrspolitiker Stephan Kühn sagte dazu der Zeitung: „Wenn es die Bundesregierung ernst meint mit ihrem Ziel, die Transformation der Autoindustrie gerade jetzt zu unterstützen, gehört dazu auch eine ökologische Beschaffungsoffensive für die eigene Flotte.“ Der Modernisierungsbedarf sei „riesig“, so Kühn. Auch Verbraucherschützer sehen Handlungsbedarf. „Politische Entscheidungsträger auf allen Ebenen haben eine wichtige Vorbildfunktion für Verbraucher“, sagte die Leiterin des Teams Mobilität und Reisen beim Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV), Marion Jungbluth, dem „Handelsblatt“. Ein gesellschaftlicher Wandel zu klimaverträglicher Mobilität brauche „vielfältige Impulse“. Ein zukunftsfähiger Fuhrpark in den Behörden sei hierbei ein Baustein.

Foto: E-Auto-Ladestation, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Burda-Chef prangert "Monopole" im Internet an

Nächster Artikel

SPD und FDP streiten über staatlichen Einfluss auf Unternehmen

1 Kommentar

  1. W. Lorenzen-Pranger
    3. Mai 2020 um 14.27 — Antworten

    Wozu diese Meldung? Hat denn die Merkel-Regierung jemals ein Ziel nicht verfehlt?

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.