Nachrichten

Polizei weiß nichts von Beschimpfungen der Hilfskräfte

THW-Einsatz, über dts Nachrichtenagentur

Koblenz (dts Nachrichtenagentur) – Die für weite Teiles des Katastrophengebietes in Rheinland-Pfalz zuständige Polizei in Koblenz hat Medienberichte zurückgewiesen, wonach THW-Helfer beschimpft und angegriffen worden sein sollen. „Derzeit können wir die Schilderungen in keiner Weise bestätigen“, teilte die Behörde am Samstag mit.

Anzeige

Die Polizei habe selbst erst „aus den Medien von diesem angeblichen Vorfall erfahren“ und dies sofort beim THW und den eigenen Einsatzkräften überprüft. THW-Vize-Präsidentin Sabine Lackner hatte in der Sendung „Frühstart“ von RTL/ntv gesagt, Helfer würden beschimpft oder mit Müll beschmissen. Dahinter steckten frustrierte Flutopfer, vor allem aber Menschen aus der Querdenker- und Prepper-Szene, die sich als Betroffene ausgäben und bewusst Stimmung machten, sagte sie. An einigen Einsatzorten seien THW-Mitarbeiter von Menschen gefilmt worden, die sich nicht als Presse zu erkennen gegeben hätten, so Lackner.

Zum Schutz habe das THW veranlasst, dass die Kollegen ihr Namensschild von der Kleidung abnehmen. „Das ist sehr, sehr bedauerlich und belastet unsere Einsatzkräfte.“

Foto: THW-Einsatz, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Corona-Impfquote steigt auf 60,8 Prozent - Tempo sinkt

Nächster Artikel

Rund 30.000 Menschen in Flutgebieten ohne Strom oder Trinkwasser

1 Kommentar

  1. W. Lorenzen-Pranger
    24. Juli 2021 um 14.25

    Ob diese Behauptungen wohl darauf zurück zu führen sind, daß man auf den Videos im Netz fast ausschließlich Helfer sieht, die in Berufskleidung mit eindeutigen Hinweisen auf private Firmen unterwegs sind? Auch Bagger und ähnliches Gerät tragen ja ausnahmslos Firmenschilder. Von THW und Bundeswehr, hier ausnahmsweise ja vielleicht sogar sinnvoll, sieht man fast nichts – schon gar nicht bei der Arbeit…
    Googeln sie selbst. 🙂