Nachrichten

Pflegekräfte verdienen kaum mehr als im Vorjahr

Krankenhaus, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Pflegekräfte in Krankenhäusern und Pflegeheimen haben sich in der Pandemie finanziell kaum verbessert. Je nach Lohnklassen verdienen die Beschäftigten maximal bis zu 68 Euro monatlich brutto mehr Geld, hat das Statistische Bundesamt auf eine Anfrage der Linksfraktion ermittelt, über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagausgaben) berichten.

Anzeige

Im ersten Quartal 2021 erhielten demnach Pflegekräfte in Krankenhäusern der Leistungsgruppe 5 insgesamt 45 Euro brutto mehr als im Vorjahresquartal, die Beschäftigten der Gruppe 4 bekamen 55 Euro und die Gruppe 3 insgesamt 68 Euro brutto mehr. In den Heimen verdienten Mitarbeiter der Gruppe 5 insgesamt 65 Euro mehr Lohn, in der Leistungsgruppe 4 waren es 24 Euro und in der Leistungsgruppe 3 lag das Plus bei 61 Euro mehr brutto im Monat, so das Statistische Bundesamt. „Nur etwa 50 Euro brutto mehr im Monat für Pflegekräfte ist kein Dank für die Corona-Zeit, sondern eine Unverschämtheit“, sagte Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch den Funke-Zeitungen. „Unsere Kranken- und Altenpfleger leisten Herausragendes, aber ihre Bezahlung steht in einem krassen Missverhältnis dazu.“

Bartsch forderte: „Wir müssen unsere Pflegekräfte zu Gutverdienern machen. Das wäre leistungsgerecht und würde den Personalmangel beheben, weil laut Studien Zehntausende Aussteiger zurück in den Beruf kämen.“

Foto: Krankenhaus, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

FDP drängt Laschet zu Steuer-Wahlversprechen

Nächster Artikel

Grüne vermissen bei Laschet sozialen Ausgleich zum Klimaschutz