Nachrichten

Parteivorsitz: Wagenknecht hofft auf bessere Zeiten für die Linke

Sahra Wagenknecht, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die ehemalige Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Sahra Wagenknecht, hofft nach dem Verzicht von Katja Kipping und Bernd Riexinger auf eine erneute Kandidatur für den Parteivorsitz auf bessere Zeiten für die Linke. „Ich hoffe, dass die Partei eine neue Spitze findet, mit der wir wieder mehr Menschen erreichen können“, sagte sie dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Dienstagausgaben). Wagenknecht hofft nach eigenen Worten außerdem, „dass dann Partei- und Fraktionsspitze wieder an einem Strang ziehen“.

Anzeige

Die 51-Jährige hatte sich mit Kipping und Riexinger jahrelang eine erbitterte Auseinandersetzung geliefert, in die auch ihr Co-Fraktionschef Dietmar Bartsch eingebunden war. Dabei ging es um inhaltliche Fragen wie die Flüchtlingspolitik ebenso wie um pure Machtkämpfe. Im November 2019 schied Wagenknecht dann aus gesundheitlichen Gründen selbst aus dem Amt.

Foto: Sahra Wagenknecht, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Kriegsgefahr im Mittelmeer: Grüne und FDP fordern mehr Einsatz

Nächster Artikel

Studie: Integration von Flüchtlingen kommt rasch voran

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.