Nachrichten

Paritätischer kritisiert mögliche Kürzungen für Langzeitarbeitslose

Bundesagentur für Arbeit, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Paritätische Gesamtverband hat mit scharfer Kritik auf mögliche Kürzungen für Langzeitarbeitslose reagiert. „Die Zahl der Langzeitarbeitslosen ist während der Pandemie um 41 Prozent nach oben geschossen“, sagte Hauptgeschäftsführer Ulrich Schneider den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagsausgaben).

Anzeige

„Erstmals wurde seit 2015 wieder die Ein-Millionen-Marke überschritten.“ In dieser Situation ausgerechnet den sozialen Arbeitsmarkt „kaputt zu sparen“, hieße, Hunderttausende Menschen im Regen stehen zu lassen. Der Paritätische würde diese Pläne „niemals“ akzeptieren können. FDP-Vize Wolfgang Kubicki verteidigte unterdessen Bundesfinanzminister Christian Lindner.

Es sollte klar sein, dass nicht der Finanzminister die entsprechenden Leistungen kürze, sagte Kubicki den Funke-Zeitungen. „Vielmehr beruht diese Idee auf Planungen des zuständigen Bundesarbeitsministers Hubertus Heil. Wie dieser sein Budget aufzuteilen gedenkt, bleibt in seiner Ressortzuständigkeit.“ Zugleich sagte der FDP-Vize, dass es ein „völlig nachvollziehbarer Weg“ sei, staatliche Subventionen in der schwierigen wirtschaftlichen Lage zu hinterfragen.

Foto: Bundesagentur für Arbeit, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

DAX hält Gewinne am Mittag - Autowerte gefragt

Nächster Artikel

ÖBB fordert Deutsche Bahn zur Beteiligung am Nachtzug-Ausbau auf