Nachrichten

Palmer rät Senioren vom Busfahren ab

Abstandsmarkierung im Bus, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) rät in einem am Sonntag veröffentlichen Appell Senioren davon ab, mit dem Bus zu fahren und fordert jüngere Bürger auf, morgens auf das Einkaufen zu verzichten. „Der Tübinger Appell setzt wie Schweden auf Eigenverantwortung und besonderen Schutz der Alten“, sagte Palmer der „Bild“. Schweden hatte als einziges Land in Europa auf den Lockdown verzichtet und stattdessen auf freiwillige Vorsichtsmaßnahmen gesetzt, die sich vor allem an ältere Bürger richteten.

Anzeige

Im Tübinger Appell fordert Palmer nun „alle Senioren“ auf, den Stadtbus „nicht mehr zu benutzen“ und „unabdingbare Fahrten“ mit einem Sammeltaxi zu unternehmen. „Wir bitten alle, die fit genug sind, nicht den Bus, sondern das Fahrrad zu nutzen, auch wenn es jetzt kälter wird“, heißt es im Appell. Zudem fordert Palmer jüngere Tübinger auf, zwischen 9:30 Uhr und elf Uhr nicht einkaufen zu gehen und diese Zeit für Senioren freizulassen. Alle Tübinger über 65 Jahren sollen zudem kostenlos mit FFP2-Masken versorgt werden.

Foto: Abstandsmarkierung im Bus, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Aldi schließt sich Europäischer Masthuhn-Initiative an

Nächster Artikel

Krankenhaus-Chef rechnet mit Rekord bei Intensivpatienten