Nachrichten

NRW-Justizminister für Pflichtversicherung von Elementarschäden

Nach dem Hochwasser 2021, über dts Nachrichtenagentur

Düsseldorf (dts Nachrichtenagentur) – Nach der Flutkatastrophe im Juli spricht sich NRW-Justizminister Peter Biesenbach (CDU) für eine verpflichtende Elementarschadenversicherung aus. Während der Herbstkonferenz der Justizminister werden man sich erneut mit der Frage einer Pflichtversicherung für Elementarschäden befassen, sagte er dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Mittwochausgabe).

Anzeige

Er sei zuversichtlich, „dass der Vorstoß Unterstützung finden wird“, so Biesenbach. Er halte eine solche Regelung mittlerweile für erforderlich. Die Opposition im Düsseldorfer Landtag begrüßte die Ankündigung des Ministers. „Eine Elementarschadenversicherung würde vielen Menschen in dieser Situation helfen“, sagte SPD-Fraktionschef Thomas Kutschaty.

Grünen-Fraktionsvorsitzende, Verena Schäffer, sagte: „Durch die Klimakrise werden immer häufiger Extremwetterereignisse auftreten. Es braucht deshalb eine Neuregelung, die mehr Verbindlichkeit schafft und eine flächendeckende, bezahlbare Absicherung auch in Risikogebieten ermöglicht.“ Deshalb müsse die Elementarschadenversicherung „zum Standard“ werden. Die Einführung einer Pflichtversicherung gegen Elementarschäden war 2017 an verfassungsrechtlichen Bedenken gescheitert.

Die Justizminister der Länder befürchteten, eine solche Pflicht könnte Grundrechte einschränken, insbesondere das Grundrecht Einzelner, Verträge abzuschließen beziehungsweise nicht abzuschließen.

Foto: Nach dem Hochwasser 2021, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Umfrage: Noch 40 Prozent Unentschlossene bei Bundestagswahl

Nächster Artikel

US-Börsen gehen nach Inflationsdaten deutlich ins Minus

1 Kommentar

  1. Markus
    15. September 2021 um 17.47 — Antworten

    > Die Justizminister der Länder befürchteten, eine solche Pflicht könnte Grundrechte einschränken,
    > insbesondere das Grundrecht Einzelner, Verträge abzuschließen beziehungsweise nicht
    > abzuschließen.

    Und wie war das jetzt z.B. mit der Kranlenversicherung?

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.