Nachrichten

NRW-Innenminister kritisiert Berliner Antidiskriminierungsgesetz

Berliner Polizist, über dts Nachrichtenagentur

Erfurt (dts Nachrichtenagentur) – NRW-Innenminister Herbert Reul(CDU) stellt sich bei den Besprechungen der Innenministerkonferenz am Donnerstag auf eine „temperamentvolle Debatte“ über die Auswirkungen des Berliner Antidiskriminierungsgesetzes ein. „Dieses Gesetz ist ein Misstrauensvotum gegenüber allen Polizisten und eine schwere Belastung für das Vertrauensverhältnis in der Solidargemeinschaft der Länder“, sagte Reul der „Rheinischen Post“. Der CDU-Politiker will die Erklärungen seines Berliner Amtskollegen abwarten, bevor er über die weitere Unterstützung von NRW-Polizisten bei Einsätzen in Berlin entscheidet.

Anzeige

Zuvor hatte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) angekündigt, bis auf Weiteres keine Bundespolizisten mehr nach Berlin zu schicken. Das Gesetz kehrt die Beweislast bei Diskriminierungsvorwürfen um und erleichtert Klagen gegen Polizisten.

Foto: Berliner Polizist, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Entwicklungsminister warnt vor "dramatischer Hungerkrise"

Nächster Artikel

DAX startet etwas schächer - Wirecard-Zahlen erwartet

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.