Nachrichten

Nena fordert Erleichterungen für Kinder

Nena, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Popstar Nena wünscht sich von der Ministerpräsidentenkonferenz mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Entlastungen für Kinder, da diese selten schwer an Corona erkranken und keine Treiber der Pandemie sind. Nena sagte zu „Bild“ (Dienstagausgabe): „Ich fordere die sofortige Aufhebung der Maskenpflicht für Kinder.“

Anzeige

Nena sorgte kürzlich mit öffentlichen Auftritten für Ärger, unter anderem, als sie Besucher animierte, die Corona-Regeln zu brechen. Auch Schauspieler Til Schweiger sieht politischen Handlungsbedarf für die Jüngsten. Schweiger sagte „Bild“: „Fast alle Maßnahmen gingen zu Lasten der Kinder.“ Schule müsse stattfinden – „ohne Impfdruck für Minderjährige“.

Generell wünscht sich Schweiger, die Regierung sollte den Bürgern lieber erklären, wie sie ihr „Immunsystem optimieren“ können. „Durch Sport, Bewegung – also all das, was eine Zeit lang verboten war“, wie er „Bild“ sagte. Angst aber belaste und zerstöre unsere Abwehrkräfte: „Und uns wird ja seit eineinhalb Jahren Angst gemacht“, sagte der Schauspieler und Produzent.

Foto: Nena, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

INSA: Union verliert deutlich, Freie Wähler bei 3,5 Prozent

Nächster Artikel

Auto-Industrie erwartet keinen noch stärkeren Chip-Mangel

1 Kommentar

  1. W. Lorenzen-Pranger
    10. August 2021 um 7.35

    Daß inzwischen buchstäblich jede kritische Stimme zu den „Corona-Regeln“ sofort als unzulässig und „rechts“ oder Schlimmeres denunziert wird, ist um so abstruser, als uns Skandinavier, Briten, Niederländer vorführen, wie man besonnener mit dem Thema umgeht. Die Politik, in sehr viel drängenderen Themen seit vielen Jahrzehnten (!) völlig unfähig, sollte sich jetzt endlich mal auf die Fachleute besinnen, die nicht einfach nur einfach den Teufel an die Wand malen – und die Lauterbachs, Spahns und Wielers (von dem man hofft, daß er um Himmels Willen kein Haustier hält) dringend mal ins Aus schickt.
    Dilletantismus hatten wir nunmehr mehr als genug – es reicht wirklich.
    Schlimm, daß uns diese völlig unfähigen Leute (eine schärfere Formulierung läge mir hier viel näher, verstieße aber gegen die Nettiquette) nahezu in den Staatsruin getrieben haben. Viel zu viele anständige Bürger stehen bereits vor den Scherben ihrer Existenz, ob durch den Corona-Politik Schwachsinn oder durch die Überflutungen – oder, wie inzwischen etliche – durch beides.