Nachrichten

Mützenich will internationale Rüstungskontrolle für Kampfdrohnen

Rolf Mützenich, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich wirbt für ein internationales Rüstungskontrollabkommen, um die Verbreitung bewaffneter Drohnen zu begrenzen. „Ich will internationale Gespräche darüber, ob Rüstungskontrolle für Drohnen auf Ebene der Vereinten Nationen oder der NATO-Staaten möglich ist“, sagte Mützenich dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“.

Anzeige

Als Rüstungskontrollpolitiker verfolge er die Entwicklung neuer Waffentechnologien grundsätzlich mit Skepsis. „In der Vergangenheit haben neue Technologien häufig auch zu neuen Instrumenten der Rüstungskontrolle geführt. Darüber würde ich gerne reden“, so der SPD-Politiker weiter. Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) müsse in der Sache das Gespräch mit den Verbündeten suchen, forderte Mützenich.

„Leider hat die Verteidigungsministerin es versäumt, das Thema in der NATO anzusprechen. Ich fordere sie auf, das jetzt zu tun. In den USA übernimmt im Januar eine neue Regierung. Es gibt jetzt ein Zeitfenster für solche Gespräche.“

Das Argument, dass es für ein solches Abkommen bereits zu spät sein könnte, wies Mützenich zurück. „Die Verbreitung bewaffneter Drohnen zeigt doch gerade, wie wichtig eine Kontrolle wäre. Die USA und Russland etwa waren in der Vergangenheit erst dann bereit, den Atomwaffensperrvertrag zu ratifizieren, als sie ihr Atomwaffenmonopol verloren hatten. Warum soll das bei Drohnen anders sein?“ Angesichts des Potenzials der Drohnen-Technologie warnte Mützenich vor einem erneuten weltweiten Rüstungswettlauf.

„Im Moment rüsten selbst Staaten wie Aserbaidschan massiv mit Drohnen auf, um schnell vernichtende Kriege führen zu können, so wie zuletzt im Bergkarabach-Konflikt geschehen. Das sollte uns allen Sorgen machen oder wenigstens zum Nachdenken anregen.“

Foto: Rolf Mützenich, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Müller macht weiter Druck wegen Lieferkettengesetz

Nächster Artikel

Patientenschützer wollen Nicht-Geimpfte per Gesetz schützen