Nachrichten

Ministerpräsidenten wollen Forschung stärker ausbauen

Bundesministerium für Bildung und Forschung, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Nach der Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) hat Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) angekündigt, die Forschung stärker ausbauen zu wollen. „Wir sind mit einem starken Wissenschafts- und Forschungssektor in unseren Ländern in einem internationalen Wettbewerb“, so der Sozialdemokrat am Donnerstagnachmittag.

Anzeige

„Mein Konkurrent ist nicht in Bayern und auch nicht in Karlsruhe oder in Köln, sondern mein Konkurrent ist in Boston oder in London oder in Singapur“, sagte Müller. Auch eine langfristig zukunftsfähige Finanzierung der Krankenhäuser solle kommen, „die höchstwahrscheinlich nicht mehr nur nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten ausgerichtet sein kann“. An der aktuellen Lage werde deutlich, dass man Vorsorge und Kapazitäten finanzieren könne müsse. Von der EU verlangte der Berliner Bürgermeister eine bessere Kommunikation zu den Impfstoffen.

Man müsse wissen: „Wann können wir mit welchen Impfstofflieferungen rechnen“, sagte Müller. Auch die Wasserstoffstrategie sei Thema gewesen und werde auch bei der nächsten MPK eine Rolle spielen. Bei Lockerungen bei den Corona-Maßnahmen zeigte er sich angesichts der Inzidenzwerte skeptisch.

Foto: Bundesministerium für Bildung und Forschung, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Telekom erwägt Zukäufe in Osteuropa

Nächster Artikel

Landesmuseum: Digitaler Neustart für Besucher