Nachrichten

McAllister kritisiert Zwangsuntersuchungen in Russland

David McAllister, über dts Nachrichtenagentur

Brüssel (dts Nachrichtenagentur) – Der Vorsitzende des Außenausschusses im EU-Parlament, David McAllister (CDU), hat ein jüngst in Russland in Kraft getretenes Gesetz kritisiert, wonach künftig medizinische Pflichtuntersuchungen für Ausländer vorgesehen sind. Er forderte im „Tagesspiegel“, dass sich die EU und die Bundesregierung „zügig und klar gegenüber dem Kreml positionieren“ sollten.

Anzeige

„Internationaler Protest ist geboten“, so der CDU-Politiker. „Dieses neue russische Gesetz ist diskriminierend gegenüber Ausländern und darüber hinaus völlig unverhältnismäßig.“ Nach den Worten des Europapolitikers habe die Regelung „erhebliche Auswirkungen“ auf die wirtschaftlichen und zivilgesellschaftlichen Beziehungen zu Russland. Das von Russlands Präsident Wladimir Putin unterzeichnete Gesetz schreibt aufwendige medizinische Checks wie eine Blutentnahme, Röntgen-Untersuchungen oder CT-Aufnahmen für Ausländer vor, die sich länger als 90 Tage in Russland aufhalten.

Foto: David McAllister, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Jahr 2022 beginnt in Neuseeland

Nächster Artikel

Drosten: Omikron wird in China Probleme machen

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.