Nachrichten

Maas verlangt von künftigem CDU-Chef klare Abgrenzung nach rechts

Heiko Maas, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Außenminister Heiko Maas (SPD) hat nach dem angekündigten Rückzug von Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) vom künftigen CDU-Vorsitzenden eine eindeutige Positionierung im Kampf gegen rechts verlangt. „Wer auch immer neuer Parteivorsitzender der CDU wird, muss dafür sorgen, dass die Partei ein verlässlicher Partner bleibt. Das heißt: Die Partei muss sich auf allen Ebenen konsequent von Rechtsextremen abgrenzen“, sagte Maas den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagsausgaben).

Anzeige

Alle Parteien müssten nach den Ereignissen in Thüringen verstehen, worum es jetzt gehe. „In unserer Haltung gegenüber Rechtsextremen müssen wir glasklar sein.“ Maas, der wie Kramp-Karrenbauer aus dem Saarland stammt, sagte, dass er persönlich „großen Respekt“ für die Entscheidung von Kramp-Karrenbauer habe.

Foto: Heiko Maas, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Stegner warnt CDU vor Rechtsruck

Nächster Artikel

Staatstheater: Ovationen für Kammerschauspielerin Elfie Hoppe

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.