Nachrichten

Linken-Chefin sieht Umdenken bei Putin-Verstehern in eigener Partei

Abstimmung auf Linken-Parteitag, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Vorsitzende der Linken Janine Wissler sieht in Teilen ihrer Partei ein Umdenken in Bezug auf den russischen Präsidenten Wladimir Putin. Dessen Krieg gegen die Ukraine „macht viele gerade sehr nachdenklich“, sagte sie der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ (FAS).

Anzeige

Wissler selbst schaut nach eigenen Angaben mit „großem Entsetzen, großer Fassungslosigkeit“ auf die Ereignisse in der Ukraine. Dass Putin „skrupellos“ sei, habe sie gewusst, so die Linken-Chefin. Aber nun zeige sich, dass es um „Großmachtstreben und Nationalismus“ gehe: „Das macht es unberechenbar.“ Für Putins Vorgehen gebe es keine Rechtfertigung.

Aus der Fraktionssitzung der Linken am Donnerstag wurde der FAS von Teilnehmern berichtet, dass die sogenannte Russia-Today-Fraktion, eine Gruppe von etwa fünf Abgeordneten, die als besonders putinnah gelten, „Kreide gefressen“ habe, wie es hieß. So habe etwa Sahra Wagenknecht, die dieser Gruppe zugerechnet wird, zugegeben, dass sie Moskaus Absichten falsch eingeschätzt habe. Auch Selbstkritik sei geübt worden: Man habe Sanktionen gegen Russland immer abgelehnt, weil sie vor allem der russischen Zivilbevölkerung schaden würden, doch keine Alternativ vorbereitet. Nun werde der ukrainischen Zivilbevölkerung schlimmer Schaden zugefügt, und man habe nichts in der Hand, hieß es.

Foto: Abstimmung auf Linken-Parteitag, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Grüne fordern nun auch bessere Ausstattung der Bundeswehr

Nächster Artikel

Russisches Frachtschiff im Ärmelkanal gestoppt