Nachrichten

Linke schlägt Bonus-Programm für Jugendliche nach Corona vor

Jugendlicher mit Schutzmaske in einer S-Bahn, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Als Zeichen der Anerkennung für ein Jahr Solidarität mit älteren Menschen und zum Ausgleich für verpasste Erlebnisse schlägt die Linke ein Bonus-Programm für Freizeitaktivitäten für junge Menschen vor. Das schreiben sie in einem Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel, über den die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagausgaben) berichten.

Anzeige

Darin schreibt Jan Korte, parlamentarischer Geschäftsführer der Linksfraktion, junge Menschen hätten viel zum Schutz jetzt geimpfter vulnerabler Gruppen beigetragen, müssten selbst aber noch lange auf Impfungen warten. „Schülerinnen und Schüler, Jugendliche und junge Erwachsene haben sich zurückgenommen, und sie tun es noch immer“, schreibt Korte. „Ich meine, dass diese gelebte Solidarität Dank und Anerkennung finden sollte.“ Er schlägt deshalb vor zu prüfen, wie der Bund Jugendlichen und jungen Erwachsenen in der Zeit nach der Pandemie einen Ausgleich bieten kann.

Ohne die Pandemie hätten viele junge Menschen in den letzten Jahren Freunde besucht, Abschlüsse gefeiert und wären auf Konzerte und Festivals gegangen. „Sie hätten die Zeit ihres Lebens gehabt“, heißt es im Brief. Die Politik könne dafür sorgen, dass diese Zeit jetzt komme, zum Beispiel mit Freifahrten für die Deutsche Bahn. Mit einem Bundesprogramm für Festivals und Konzerte könnten Tickets für Leute bis 25 Jahre um die Hälfte billiger gemacht und gleichzeitig der Veranstaltungsbranche geholfen werden, schreibt Korte.

Zusammen mit Kommunen und Ländern könne man die Idee auf Jugendherbergen, Sportveranstaltungen und vieles andere übertragen. Die Dauer des Programms, schlägt Korte vor, sollte sich an der Dauer der Pandemie orientieren. Schon als Anerkennung sei ein solches Programm angemessen, so der Linken-Politiker. Er hoffe außerdem, dass mit einem Dank in dieser Form solidarisches Verhalten bei jungen Menschen positiv besetzt und Gemeinschaftssinn gestärkt werden könne.

Foto: Jugendlicher mit Schutzmaske in einer S-Bahn, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Städtetag: Geld für Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung fehlt

Nächster Artikel

Union: Marokko instrumentalisiert Migranten