Nachrichten

Lauterbach will seltener in Talkshows gehen

Karl Lauterbach, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der neue Bundesgesundheitsminister und bisher unangefochtene „Talkshowkönig“ Karl Lauterbach (SPD) will seltener in TV-Sendungen gehen. „Ich werde seltener in Talkshows sein, weil ich jetzt eine andere Arbeit leisten muss“, sagte Lauterbach dem „Spiegel“.

Anzeige

Trotzdem werde er auch weiter Öffentlichkeitsarbeit machen. „In einer Gesundheitskrise, in der es darum geht, die Bevölkerung mitzunehmen, ist es zentral, dass der Minister Wissenschaft und Politik in Alltagssprache übersetzt“, sagte der Minister. Seine Berufung ins Amt bezeichnet er als „Geschenk“. „Ich habe mich einfach nur gefreut“, sagte der SPD-Politiker.

Noch am Sonntagabend saß er in der Talkshow bei „Anne Will“ und bluffte bei einer Frage nach dem Ministerposten professionell. Am Donnerstag war er bei „Maybrit Illner“. Lauterbach will dem in seiner eigenen Partei weitverbreiteten Ressentiment entgegentreten, er könne ein großes Haus wie das Gesundheitsministerium mit rund 750 Mitarbeitern nicht leiten. „Ich habe durchaus Management-Erfahrung. Sogar als ich noch ziemlich jung war, habe ich ein neues Institut für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie an der Universität Köln aufgebaut“, sagte Lauterbach.

Er kenne das Haus seit sehr langer Zeit, und zwar „besser als manch anderer, bevor er Minister geworden ist“. Lauterbach kündigt an, er wolle „die Wissenschaft stärker als bislang zur Grundlage von politischen Entscheidungen machen“. Dafür werde er „eng mit einem Netzwerk von Wissenschaftlern zusammenarbeiten, damit sie eine noch größere Rolle in der politischen Gestaltung spielen“.

Foto: Karl Lauterbach, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Corona brachte viel weniger Insolvenzen als befürchtet

Nächster Artikel

Beim "Politbarometer" verliert die Ampel