Nachrichten

Lauterbach für Änderung der deutschen Corona-Impfstrategie

Impfzentrum, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach fordert eine Veränderung der aktuellen Corona-Impfstrategie in Deutschland. „Ich plädiere dafür, dass wir die Impfintervalle auf zwölf Wochen strecken, um Todesfälle zu vermeiden“, sagte Lauterbach den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben).

Anzeige

Bei einem solchen Vorgehen könne man „in diesen drei Monaten die am stärksten gefährdete Gruppe komplett impfen, nämlich die Menschen in Pflegeheimen und die Über-80-Jährigen“. Das Robert-Koch-Institut (RKI) empfiehlt dagegen zwei Impfstoffdosen im Abstand von 21 Tagen, um einen verlässlichen Schutz gegen eine Covid-19-Erkrankung zu erzielen. Dadurch reicht der Impfstoff für deutlich weniger Impfungen. Lauterbach begründete seinen Vorstoß auch mit Blick auf mutierte und offenbar deutlich ansteckendere Corona-Viren, wie sie derzeit vor allem in Großbritannien und Irland grassieren.

„Wenn die Mutation nach Deutschland kommt, können wir in dieser Zeit über die Impfungen nicht wesentlich auf das Infektionsgeschehen eingreifen“, sagte der SPD-Politiker. Grund hierfür sei, dass es nicht genügend Impfstoff zur Verfügung stehe, um rasch zu reagieren. Eine mögliche Ausbreitung des mutierten Covid-19-Erregers wertete Lauterbach als schwerwiegende Wende in der Pandemie. „Ich bin fest davon überzeugt, dass es zu einer drastischen Veränderung der Situation in Deutschland führen würde, wenn sich diese Mutation des Coronavirus bei uns ausbreiten würde“, sagte Lauterbach den Funke-Blättern.

Es bestätigten sich die Befunde, dass die Mutation zu einem besorgniserregenden Verlauf der Pandemie führe. Epidemiologisch sei klar: „Wir müssen mit einer dramatischen Zunahme der Ansteckungen rechnen, und zwar um die 50 Prozent. Das sehen wir in Großbritannien und Irland.“ Es sei daher wichtig gewesen, die Lockdown-Maßnahmen noch einmal zu verschärfen.

„Wir sollten auch nicht davon ausgehen, dass wir am 1. Februar aus dem Lockdown herauskommen. Ich rechne selbst damit, dass wir mindestens noch ein paar Wochen in den Februar hinein benötigen.“

Foto: Impfzentrum, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Twitter sperrt Trump dauerhaft aus

Nächster Artikel

CSU: Corona-Bilanz handelnder Politiker bei Bundestagswahl wichtig

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.