Nachrichten

Lauterbach: Dänemark hat bei Astrazeneca überreagiert

Kleine Meerjungfrau in Kopenhagen, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach reagiert mit Kritik auf die Entscheidung der dänischen Regietung, die Impfungen mit dem Corona-Impfstoff von Astrazeneca wegen angeblicher Nebenwirkungen vorerst auszusetzen. „Wir haben sehr viel Erfahrung mit Astrazeneca in England gesammelt – und es sind keine schweren Komplikationen aufgetreten“, sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagausgaben).

Anzeige

„Aus meiner Sicht hat Dänemark überreagiert.“ Er würde „auf keinen Fall die Impfung von Astrazeneca in Deutschland stoppen“, sagte Lauterbach. Die Thrombose-Häufigkeit, die man jetzt in Dänemark gesehen habe, „entspricht genau der Thrombose-Häufigkeit bei Nicht-Geimpften“. Ein Zusammenhang sei sehr unwahrscheinlich.

„Diese Einzelfälle sind kein Anlass, an der Sicherheit des Impfstoffs von Astrazeneca zu zweifeln“, sagte Lauterbach.

Foto: Kleine Meerjungfrau in Kopenhagen, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

EMA empfiehlt Impfstoff-Zulassung von Johnson & Johnson

Nächster Artikel

Achter Corona-Selbsttest zugelassen - "dm" verkauft nur online

1 Kommentar

  1. W. Lorenzen-Pranger
    12. März 2021 um 12.04

    Was weiss denn diese Rechenschieber von Patienten? Richtig: Gar nichts!