Nachrichten

Lauterbach befürchtet Rückschlag wegen Lockerungen

Menschen mit und ohne Mundschutz, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach kritisiert das Corona-Management von Bund und Ländern. Er hoffe, die bisherigen Erfolge gegen die Seuche gerieten nicht in Gefahr und die aufgehobenen Beschränkungen müssten nicht wieder eingeführt werden, sagte der SPD-Gesundheitsexperte der „Passauer Neuen Presse“ (Montagausgabe). Doch die Wahrscheinlichkeit für einen Rückschlag steige.

Anzeige

Bund und Länder hätten zu schnell zu viele Beschränkungen gelockert. „Mit dem Rückzug des Bundes aus dem Krisenmanagement ist der Eindruck entstanden, dass wir den Höhepunkt der Pandemie bereits überschritten haben. Wir sind jetzt in einer gefährlichen Zwischenphase“, so Lauterbach. Die Landkreise, die jetzt die Überwachung des Infektionsgeschehens übernehmen sollen, seien mit dieser Aufgabe überfordert. „Es wäre besser, wir hätten einheitliche Regelungen“, so der SPD-Politiker. Lauterbach hatte vor zu weitgehenden und zu schnellen Aufhebungen der Corona-Beschränkungen gewarnt. Deutschland sei nicht ausreichend auf die Lockerungen vorbereitet. Es fehle immer noch die Einführung einer Corona-App, um die Infektionsketten nachvollziehen zu können. Auch mangele es an medizinisch hochwertigen Masken. Und es gebe nach wie vor keine gute Strategie für Corona-Tests.

Foto: Menschen mit und ohne Mundschutz, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Bartels will Bundeswehr mit bewaffneten Drohnen ausrüsten

Nächster Artikel

Linke begrüßt Scholz` Reichensteuer-Überlegungen

2 Kommentare

  1. tom
    11. Mai 2020 um 8.50 — Antworten

    Das größte Wetterfähnchen der Politik gibt seine Meinung bekannt.
    just my 2 cent.

    Ich frage mich was die Politik mit uns machen will.
    Da werden Lockerungen ins Land gesetzt und einige Stunden später ist schon wieder alles am ansteigen,sehr komisch.
    Ja,Ja die Corona-App das ist das Nonplusultra.

    Aber das größte Problem in diesem unseren Lande ist,wenn man als Ottonormalverbraucher etwas negatives bekannt gibt was man von dieser Sache (Corona) hält,man direkt als Rechtsradikaler oder Verschwörungstheoretiker eingestuft wird.
    Aber mal davon abgesehen ist es mir egal und wir werden uns alle noch wundern.
    Wir sind jetzt schon Marionetten und unsere Einschränkungen werden noch größer.
    [ironiemodus an]Ich bin ja froh das es die Grundrechte 1+2 gibt[ironiemodus aus]

    • W. Lorenzen-Pranger
      11. Mai 2020 um 12.00 — Antworten

      Ja, es ist auffällig, daß unter den Demonstranten, die sich um die Demokratie in diesem Land sorgen, in Interviews und der Bericherstattung allgemein stets die dreieinhalb Verschwörungstypen herausgesucht werden, die man dann mit ihren wirren Sprüchen interviewt. Selbst Bischöfe, die sich letztlich um die Menschenrechte sorgen, werden sofort isoliert. Nun ja, die katholische Kirche hat ja, das wissen wir inzwischen sicher, mehrheitlich sogar mit den Nazis kooperiert.
      Ich glaube immer noch nicht,daß Mediziner und Verfassungsrechtler, die abweichender Meinung zum Mainstream sind, allesamt mit dem Alu-Hütchen herumlaufen.
      Zwei Beispiele, stellvertretentend für viele – und es werden immer mehr:
      https://de.wikipedia.org/wiki/Sucharit_Bhakdi mehrfach preisgekrönter Mediziner
      https://de.wikipedia.org/wiki/Hans-J%C3%BCrgen_Papier Verfassungsrechtler
      „Googelt“ selbst, es gibt seriöseste Kritiker mit unbestrittener Sachkenntnis zuhauf, die der Politik der Regierung hier sowohl aus ärztlicher als auch aus rechtlicher Sicht vehement widersprechen.

      …und heute warnt Lindner vor den Demonstranten – 🙂
      Dazu fällt einem dann nur noch eine Satz aus einem alten Actionfilm („Ein Mann sieht rot“) ein: „Mann, hast du einen Schiß.“
      🙂

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.