Nachrichten

Landesgesundheitsminister vertrauen Astrazeneca-Impfstoff weiter

Hinweis auf Maskenpflicht, über dts Nachrichtenagentur

München (dts Nachrichtenagentur) – Sowohl Bayerns Gesundsheitsminister Klaus Holetschek (CSU) als auch Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) vertrauen trotz des Impfstopps grundsätzlich weiter auf das Mittel von Astrazeneca. Er befürworte den Impfstopp, denn nur mit Vorsicht und einer gründlichen Prüfung habe man die Chance, das Vertrauen der Bürger in die Impfung zu erhalten, sagte Holetschek der „Bild“ (Mittwochausgabe).

Anzeige

Aber er zeigte sich „zuversichtlich, dass die EMA und das PEI konsequent und schnell bewerten“ und gehe davon aus, „dass die Impfungen mit Astrazeneca bald wieder aufgenommen werden können“. Und weiter:: „Ich habe Vertrauen in diesen Impfstoff und würde mich jederzeit damit impfen lassen.“ Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) kritisierte den Impfstopp: „Das ist ein herber Rückschlag für die Impfungen in Deutschland“, sagte er der „Bild“. Zugleich machte er deutlich: „Ich selbst bin von der Wirksamkeit dieses Impfstoffes absolut überzeugt und stehe dazu.“

Allerdings könne man die Argumente des Paul-Ehrlich-Instituts auch nicht einfach abtun. „Der Gesundheitsschutz steht an erster Stelle. Ich hoffe dennoch sehr, dass wir bald Entwarnung geben können“, so der Grünen-Politiker.

Foto: Hinweis auf Maskenpflicht, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

RKI meldet 13435 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz steigt auf 86,2

Nächster Artikel

Forsa: Union sinkt kräftig in der Wählergunst