Nachrichten

Lambrecht erteilt Impfpflicht Absage

Impfspritze mit Moderna wird aufgezogen, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) hat einer generellen Impfpflicht eine Absage erteilt. „Es wird keine allgemeine Impfpflicht geben“, sagte sie am Montag im Deutschlandfunk.

Anzeige

Man müsse stattdessen dafür werben, dass man sich mit der Impfung selbst und vor allen Dingen auch andere schütze. Sie vertrete zudem die Auffassung, dass eine verpflichtende Impfung rechtlich nicht möglich wäre. Ihre Absage gelte auch für eine Impfpflicht für einzelne Berufsgruppen, fügte Lambrecht hinzu. „Wenn ich als Pfleger in einem Altenheim oder als Krankenschwester arbeite, dann weiß ich ja auch um die Bedeutung dieser Impfung und der Möglichkeiten, andere zu infizieren“, so die SPD-Politikerin.

Deswegen müsse man in diesen Berufsgruppen mit Appellen arbeiten und nicht mit einer Pflicht. „Wir haben immer noch die Möglichkeit zu sagen, auch in den Heimen oder in den Krankenhäusern, wenn es wirklich Impfverweigerer gibt, dass die dann regelmäßig getestet werden müssen“, so die Ministerin.

Foto: Impfspritze mit Moderna wird aufgezogen, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Ifo-Geschäftsklimaindex fällt im Juli

Nächster Artikel

Online-Buchungen bei Reisen weiterhin beliebter als Reisebüros