Nachrichten

Kühnert fordert volle Transparenz bei Nebeneinkünften

Kevin Kühnert, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Kevin Kühnert hat die Union dazu aufgefordert, ihren Widerstand gegen ein Lobbyregister umgehend aufzugeben. „CDU und CSU müssen ihre jahrelange Blockade beenden und den Weg für mehr Transparenz endlich frei machen“, sagte er dem „Tagesspiegel“ (Montagsausgabe). Kühnert reagierte damit auf die umstrittene bisherige Nebentätigkeit des CDU-Bundestagsabgeordneten Philipp Amthor im Führungsgremium eines US-Unternehmen.

Anzeige

Der Fall bediene alle Vorurteile der Bevölkerung gegenüber der Politik insgesamt, so Kühnert. Die Union dürfe sich einem Lobbyregister deshalb nicht länger verweigern. „Die CDU ist nicht nur in der Pflicht, die Vorgänge um Amthor aufzuklären, sie muss auch den Verdacht entkräften, dass sie das Lobbyregister und volle Transparenz bei Nebeneinkünften nur deshalb verhindert, weil ihre Abgeordneten einen besonderen Hang zu Nebentätigkeiten haben.“

Foto: Kevin Kühnert, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Rheinland-Pfalz: Betrunkener fährt in Menschengruppe - ein Toter

Nächster Artikel

Unions-Fraktionsführung will Gespräch mit Amthor führen