Nachrichten

Kritik an Vortrag über Eva Braun in Braunschweig

Felix Klein, über dts Nachrichtenagentur

Braunschweig (dts Nachrichtenagentur) – Der Antisemitismus-Beauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, hat die Technische Universität Braunschweig für einen geplanten Vortrag über Hitlers Geliebte Eva Braun kritisiert. Das berichtet die „Bild am Sonntag“. Unter dem Titel „Weltgeschichte weiblich“ wollen Historiker der Uni in einer Vortragsreihe neben Kleopatra, Clara Schumann und den Kaiserinnen der Hohenzollern auch Eva Braun als bedeutende weibliche Biografie präsentieren.

Anzeige

Der bereits für den 18. Februar geplante Vortrag fiel zwar wegen Krankheit aus, soll aber nachgeholt werden. Klein sagte „Bild am Sonntag“: „Dass die Universität in einer Vortragsreihe über bedeutende Frauen völlig unkommentiert auch Eva Braun in die Liste aufgenommen hat, ist völlig unverständlich und geschichtsvergessen.“ Eine jüdische Familie hatte sich bei Klein über die Vortragsreihe beschwert. Eine Sprecherin der Universität sagte „Bild am Sonntag“: „Dass sich Menschen durch den in der Tat ungeschickt formulierten Titel der Vortragsveranstaltung verletzt fühlen, tut uns aufrichtig leid.“ Alle Beteiligten nähmen die kritischen Hinweise sehr ernst. Der Eva-Braun-Vortrag soll aber trotzdem noch stattfinden.

Foto: Felix Klein, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

FDP fordert von Merkel Antwort auf Grenzöffnung in der Türkei

Nächster Artikel

Porsche will mehr Elektro-Autos bauen - Keine Entlassungen geplant

1 Kommentar

  1. Elisabeth Hoffmann, Pressesprecherin der TU Braunschweig
    1. März 2020 um 9.12

    Die Stellungnahme der TU Braunschweig ist online unter
    https://magazin.tu-braunschweig.de/m-post/stellungnahme-der-tu-braunschweig/