Nachrichten

Kassenärzte rechnen ab 2023 mit längeren Wartezeiten für Patienten

Blick vom Zahnarzt-Patientenstuhl, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Versicherten in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) drohen ab nächstem Jahr offenbar noch längere Wartezeiten für Arzttermine. „Die Versicherten müssen sich neben höheren Kassen-Beiträgen auch auf weniger Leistung in Form von längeren Wartezeiten für Arzttermine einstellen“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, der „Bild“ (Freitagausgabe).

Anzeige

Das sei zwangsläufig die Folge, wenn bei steigenden Kosten durch Inflation und höheren Löhne in den Praxen den Ärzten das Honorar gekürzt würde, sagte Gassen. Die Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbands, Doris Pfeiffer, wies die Drohung scharf zurück und sagte der „Bild“, es sei „unglaublich, dass die Ärzteschaft in der politischen Auseinandersetzung um die Höhe ihrer Honorare damit droht, das Behandlungsangebot für kranke Menschen einzuschränken“. Pfeiffer hob hervor, die Zusatzvergütung der Ärzte habe zu keiner feststellbaren Verbesserung der Versorgung geführt. „Deshalb wäre es richtig, diese Zuschläge nun zu streichen.“ Hintergrund für den Streit ist der Plan von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterach (SPD), die Neupatientenregelung im Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) zu streichen, um Geld für die Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) zu sparen.

Foto: Blick vom Zahnarzt-Patientenstuhl, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Zweifel am Armutsbericht

Nächster Artikel

Bundesbürger beziehen fast 22 Jahre Rente

1 Kommentar

  1. W. Lorenzen-Pranger
    15. Juli 2022 um 0.46

    „…um Geld für die Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) zu sparen.“

    O.K.Lauterbach. Wie wäre es, wenn dieser Gesundheitsmninster mal für eine Reform des Gesundheitswesens generell – zugunsten der Patienten, versteht sich – tätig werden würde? Die von ihm dereinst priorisierte Regelung nun zu kippen ist doch wieder einmal irgendwie typisch, hat er doch sein Ziel, Minister zu werden, erreicht. Worum es diesem Herrn seitdem geht, überlasse ich der Phantasie der Leser hier. Ich denke, die Lösung liegt da sehr nahe.