Nachrichten

Japans Ex-Ministerpäsident Shinzo Abe nach Anschlag gestorben

Shinzo Abe, über dts Nachrichtenagentur

Nara (dts Nachrichtenagentur) – Japans Ex-Ministerpäsident Shinzo Abe ist nach dem Anschlag vom Freitag gestorben. Das berichtete der öffentlich-rechtliche japanische Rundfunksender NHK. Es gebe „keine Lebenszeichen“ mehr.

Anzeige

Abe war bei einem Wahlkampfauftritt um 11:30 Uhr Ortszeit (04:30 Uhr deutscher Zeit) in der japanischen Präfektur Nara mit zwei Schüssen von hinten niedergestreckt worden. Der 41-jährige mutmaßliche Attentäter wurde noch am Tatort festgenommen. Laut Medienberichten soll er aus Nara kommen, mit einer selbstgebauten Waffe geschossen und in einer Vernehmung angegeben haben, dass er „keinen Groll gegen Abes politische Überzeugungen hege“. Er soll bis 2005 drei Jahre lang beim Militär gewesen sein.

Abe hatte bei seiner Rede am Freitag einen Kandidaten für die Wahlen zum Oberhaus an diesem Wochenende unterstützen wollen. Er war zuerst von 2006 bis 2007 und dann von 2012 bis 2020 Premierminister Japans und damit länger als jeder andere vor ihm. Zeitgleich war Abe auch Vorsitzender der Liberaldemokratischen Partei, die als nationalkonservativ, sozial-marktwirtschaftlich, sowie außenpolitisch als stark pro-amerikanisch gilt.

Foto: Shinzo Abe, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Grünes Licht im Bundestag für NATO-Beitritt Schwedens und Finnlands

Nächster Artikel

Verdi erwartet noch lange keine Entspannung an Flughäfen