Nachrichten

Innenministerium warnt vor Spendenaktionen aus „Querdenker“-Szene

Bundesinnenministerium, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Das Bundesinnenministerium warnt vor Spendenaktionen aus der „Querdenker“-Szene für die Opfer in Hochwasser-Katastrophengebieten. „Es wird dazu geraten, ein breites Informationsangebot zu nutzen, um sich über Möglichkeiten zur wirksamen Hilfeleistung zu informieren und sich ausschließlich an Spendenaktionen zu beteiligen, die von offiziellen Hilfsorganisationen organisiert werden“, teilte das BMI der „Welt“ (Freitagsausgabe) mit.

Anzeige

Dem Ministerium seien Behauptungen aus der Szene bekannt, dass Bundeswehr und THW nicht ausreichend in den Krisenregionen vor Ort seien oder die Hilfe nur mangelhaft koordinieren würden. Meist seien diese Behauptungen mit Aufrufen zur Hilfeleistung und finanzielle Unterstützung durch einzelne Protagonisten der „Querdenker“-Szene verbunden. „Diese werden vorrangig über soziale Medien verbreitet und zielen insbesondere darauf ab, das Vertrauen in die staatlichen Maßnahmen und Strukturen zu beschädigen“, teilte das BMI mit. In den vergangenen Tagen seien über 30.000 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizeien, Katastrophenschutz, Hilfsorganisationen, Technischem Hilfswerk und Bundeswehr im Einsatz gewesen, um Menschen zu retten und Wohnungen, Betriebe und Infrastruktur vor den Wassermassen zu schützen.

Insgesamt hätten seit Beginn der Einsätze über 8.000 Kräfte des Bundes unterstützt.

Foto: Bundesinnenministerium, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

DAX am Mittag weiter im Plus - Anleger warten auf EZB-Entscheid

Nächster Artikel

Jasmin Wagner sieht Hamburg als wichtigen Teil ihrer Identität

2 Kommentare

  1. W. Lorenzen-Pranger
    22. Juli 2021 um 13.34 — Antworten

    Es gibt im Bundesministerium des Inneren noch jemand, der meint ,daß noch jemand Politik und Behörden in solchen Situationen vertraut? Wo Menschen länger als einen halben Tag in einem Baum verbringen müssen bis sie endlich private (!) Retter da herausholen können, DIE vertrauen ganz sicher den Behörden nochmal. Es gibt verstörende Handyfilme und Zeugenaussagen,aber auch Berichte in der seriösen Presse, zum Versagen der „offiziellen Retter“. Einfach mal selber googeln…

  2. Manfred Murdfield
    23. Juli 2021 um 10.12 — Antworten

    Ich habe nicht verstanden, wie/wofür die Spendengelder verwendet werden sollen. Haben die Querdenker:innen denn schon Bürgerwehren und Schutzstaffeln, die damit „richtig“ ausgerüstet dann THW und FW ersetzen können??

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.