Nachrichten

Hunderttausende Ganztagsplätze für Grundschüler fehlen

Kinder spielen auf einem Schulhof, über dts Nachrichtenagentur

Köln (dts Nachrichtenagentur) – In Deutschland fehlen derzeit rund 645.000 Betreuungsplätze für Grundschulkinder. Im Schuljahr 2018/2019 besuchte bundesweit rund die Hälfte der Kinder eine Ganztagsgrundschule oder einen Hort, berichtet der „Spiegel“ unter Berufung auf eine unveröffentlichte Berechnung des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Anzeige

Bedarf hätte es aber für 73 Prozent gegeben. Die Zahlen weisen große Unterschiede zwischen den Bundesländern aus. Während in Hamburg neun von zehn Grundschulkindern eine Einrichtung mit Ganztagsangebot besuchen, trifft das in Baden-Württemberg nur auf 22 Prozent der Kinder zu. Überdurchschnittlich hoch sind die Quoten in Ostdeutschland.

„In den Ost-Bundesländern ist es schon lange üblich, dass beide Elternteile arbeiten – deshalb benötigen Familien hier mehr Betreuung“, sagte IW-Ökonom Axel Plünnecke, der die Berechnung mit seinem Kollegen Wido Geis-Thöne angefertigt hat. In ländlichen Regionen im Süden und Westen habe diese Entwicklung erst begonnen. „Ganztagsschulen sollten in den kommenden Jahren in diesen Teilen Deutschlands stark ausgebaut werden“, fordert Plünnecke. Sonst würden Mütter womöglich beruflich zurückstecken.

Der Bundestag hat vor wenigen Wochen ein Gesetz verabschiedet, das jedem Grundschulkind ab dem Sommer 2026 eine tägliche Betreuungszeit von acht Stunden garantiert.

Foto: Kinder spielen auf einem Schulhof, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Scholz spannt sein Ministerium für SPD-Steuerreformpläne ein

Nächster Artikel

Nur kleine Änderungen bei Corona-"Risikogebieten"

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.