Nachrichten

Grütters: Gesellschaft erkennt jetzt Wert von seriösem Journalismus

Mikrofone von Journalisten, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) beobachtet in der Coronavirus-Pandemie eine wachsende Wertschätzung der Gesellschaft für professionellen Journalismus. „Wir haben ein neues Problembewusstsein, dass eine frei flottierende Nachricht in den sozialen Medien eben etwas anderes ist als eine professionell recherchierte und formulierte Information“, sagte Grütters der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Jetzt verstünden viele Menschen, wie wertvoll es sei, „Nachrichtenkanäle zu haben, auf deren Seriosität sie sich verlassen können“.

Anzeige

Sie appeliere an alle Nutzer, sich des Wertes dieser Medien bewusst zu sein und dafür auch zu bezahlen. Gründliche Recherche und Einordnung seien gerade „so gefragt wie seit vielen Jahren nicht mehr“.

Foto: Mikrofone von Journalisten, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

DAX startet mit kräftigem Minus - Corona-Sorgen belasten weiter

Nächster Artikel

FDP unterstützt Kretschmers Konjunkturpaket

1 Kommentar

  1. W. Lorenzen-Pranger
    1. April 2020 um 11.30

    Ach, hätten wir ihn doch, den seriösen Jornalismus. Na gut, an einigen Orten gehts ja dort hin. Hier zum Beispiel: https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/coronavirus-die-zahlen-sind-vollkommen-unzuverlaessig-a-7535b78f-ad68-4fa9-9533-06a224cc9250
    Das deckt sich immerhin mit einigen Aussagen des Herrn Prof. Sucharit Bhakdi, dem ganz sicher auch nichts ferner liegt, als irgendetwas zu verharmlosen.
    Andere, vor allem regionale, Zeitungen versuchen weiterhin uns mit Einzelfällen zu „erschrecken“. Wer konnte denn auch ahnen, daß alte Menschen, 80-jährige womöglich, irgendwann im Pflegeheim (!) sterben. Wenn man, wie eine oldenburger Regionalzeitung etwa, entweder mit Recherche überfordert ist oder einfach nicht WILL, dann sollte man es vielleicht wie die OOZ halten? Einfach Agenturmeldungen an mündige Bürger weiterleiten! Immer noch besser als so zu tun als könne man „große Zeitung“…
    Danke OOZ. Ich bin hier jedenfalls besser informiert als dort – und die unzensierten Leser tragen das Ihre dazu bei.