Nachrichten

Grünen-Fraktionschefin kritisiert deutsche China-Politik

Tor des Himmlischen Friedens mit Bild von Mao Zedong, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt hat die China-Politik der Bundesregierung scharf kritisiert. „Ich verstehe nicht, wie wir in so einer dramatischen Lage eine so schweigsame Bundeskanzlerin haben“, sagte Katrin Göring-Eckardt der „Bild am Sonntag“ mit Blick auf das umstrittene „Sicherheitsgesetz“ Pekings für Hongkong. „Es gibt keinen Grund dafür, dass sich die Bundesregierung so zurückhält.“

Anzeige

Die Bundeskanzlerin und der Außenminister müssten das Vorgehen Chinas „öffentlich und scharf kritisieren“. Göring-Eckardt forderte einen sofortigen Auslieferungsstopp, Asyl für Menschen aus Hongkong und einen Waffen-Exportstopp. „Es dürfen ab sofort keine Menschen mehr nach Hongkong ausgeliefert werden, das Rechtshilfeabkommen gehört auf Eis“, sagte Göring-Eckardt. Den Menschen in Hongkong solle die Bundesregierung zudem signalisieren, dass sie in Deutschland willkommen sind. „Wer wegen Unterdrückung und Freiheitseinschränkungen nicht in Hongkong bleiben kann, muss Schutz in Deutschland bekommen können.“ Außerdem brauche es einen „Exportstopp für Technologie, die zur Überwachung oder Unterdrückung eingesetzt werden könnte“.

Foto: Tor des Himmlischen Friedens mit Bild von Mao Zedong, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Österreichs Bundeskanzler für EU-Zölle auf CO2

Nächster Artikel

Maas pocht auf einheitliche EU-Positionierung gegenüber Peking

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.