Nachrichten

Grüne für zeitlich begrenzte Motorrad-Fahrverbote gegen Lärm

Motorrad, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Grünen-Verkehrspolitikerin Daniela Wagner spricht sich in der Debatte um Motorradlärm in besonderen Konfliktfällen für Fahrverbote aus. „Zeitlich begrenzte Fahrverbote an Sonn- und Feiertagen für einzelne Streckenabschnitte sind das letzte Mittel, wenn das Lärmproblem vor Ort überhandnimmt und andere Maßnahmen kurzfristig keine Erleichterung bringen“, sagte Wagner, Mitglied im Verkehrsausschuss des Bundestags, der „Welt“ (Samstagausgabe). Solange die Industrie in der Produktion von lärmintensiven Motorrädern und Zubehör ein wichtiges Verkaufsargument sehe, werde sich am Motorradlärm nicht viel ändern.

Anzeige

„Leider braucht es offenbar einzelne drastische Maßnahmen, um ein Umdenken der sehr lauten Minderheit und der Industrie herbeizuführen.“ Oliver Luksic, verkehrspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, unterstreicht, dass die breite Masse der Motorradfahrer an Lärmbelästigung nicht interessiert sei. „Anstatt die wenigen schwarzen Schafe unter den Motorradfahrern durch dichtere Kontrollen und härtere Strafen zur Vernunft zu bringen, werden nun alle Biker unter Generalverdacht gestellt“, sagte er der „Welt“. Mit streckenweisen pauschalen Fahrverboten verlagere man die Konflikte nur, anstatt sie zu lösen. Mitte Mai hatte der Bundesrat in einer Entschließung gefordert, „für besondere Konfliktfälle“ zeitlich beschränkte Verkehrsverbote an Sonn- und Feiertagen zu ermöglichen. Der Vorsitzende des Bundesverbands der Motorradfahrer, Michael Lenzen, lehnt das ab. „Streckensperrungen lösen das Problem nicht, sondern verlagern es auf die nächste Strecke. Zu Ende gedacht bedeuten sie, dass Motorradfahrer gar nicht mehr fahren dürfen“, sagte er der „Welt“. Dies sei eine „einseitige Benachteiligung und Diskriminierung von Motorradfahrern“. Es sei richtig, für bestimmte Strecken Fahrverbote für Motorradfahrer auszusprechen, sagte hingegen Holger Siegel, Vorsitzender der Vereinigten Arbeitskreise gegen Motorradlärm, der „Welt“. Dort, wo die Polizei schon seit vielen Jahren versuche, Raser und Lärm in den Griff zu bekommen, gebe es keine andere Lösung mehr. „Motorradlärm ist ungeheuer aggressiv und entsetzlich störend“, so Brigitte Schulte-Fortkamp, Professorin für Psychoakustik und Lärmwirkung an der Technischen Universität Berlin. Besonders in sensiblen Umgebungen mit Kliniken, Altenheimen, Schulen und Kindergärten oder in Gebieten, in denen viele Menschen wohnen, sei es sinnvoll, bestimmte Bereiche für Motorräder zu sperren.

Foto: Motorrad, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Verbraucherschützer kritisiert Konjunkturprogramm

Nächster Artikel

Studie: Gaspreise sinken - Strompreis steigt

1 Kommentar

  1. Schmidt
    24. Juni 2020 um 17.18 — Antworten

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    nach ihrem Artikel vom 12.06.2020 hat sich bei vielen engagierten Unterstützern eine Menge getan.
    Am 04.07. finden bundesweit Aktionen gegen den Beschluss statt, unter anderem auch in Oldenburg. Eine Auflistung finden sie in der Facebook-Gruppe des Petitionserstellers

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.