Nachrichten

Großbritannien und Südafrika von RKI heruntergestuft

British Airways, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Großbritannien Südafrika werden vom Robert-Koch-Institut (RKI) heruntergestuft. Sie gelten künftig nicht mehr als die mutmaßlich besonders gefährlichen „Virusvariantengebiete“, sondern nur noch als „Hochrisikogebiete“, teilte das RKI am Montagabend mit.

Anzeige

Damit gelten ab Dienstag, 0 Uhr, für diese Länder deutlich weniger starke Reisebeschränkungen. Dabei dürften kaum Zweifel bestehen, dass die neue Corona-Variante Omikron in Südafrika wie in Großbritannien weiter eine wichtige Rolle spielt. Allerdings gehen Experten davon aus, dass dies in Deutschland und dem Rest Europas längst auch schon der Fall ist. So war erst am Mittag bekannt geworden, dass in Österreich Omikron schon die dominante Variante ist, während es vor 3 Wochen noch kaum nachgewiesene Fälle gab.

Deutschland tut sich mit der Datenerhebung schwer, tagesaktuelle Zahlen sind nicht verfügbar. Neben Südafrika gilt die aktuelle Herabstufung auch für zahlreiche benachbarte Länder, nämlich Eswatini, Lesotho, Malawi, Mosambik, Namibia, und Simbabwe. Damit gibt es aus Sicht des RKI ab Dienstag überhaupt keine „Virusvariantengebiete“ mehr.

Foto: British Airways, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

FDP will Verfassungsschutz mehr gegen Corona-Protestierer einsetzen

Nächster Artikel

Neue Corona-Variante B.1.640.2 in Süd-Frankreich aufgetaucht

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.