Nachrichten

Gespräche zwischen EU und Großbritannien weiter zäh

Fahnen von EU und Großbritannien, über dts Nachrichtenagentur

Brüssel (dts Nachrichtenagentur) – Die Gespräche zwischen Großbritannien und der Europäischen Union gestalten sich weiter zäh, werden aber fortgesetzt. Die Unterschiede blieben bestehen, eine Vereinbarung sei weiterhin nicht möglich, „wenn diese nicht gelöst werden“, teilte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen nach ihrem Telefonat mit Großbritanniens Premierminister Boris Johnson am Samstagabend mit.

Anzeige

„Die Verhandlungsführer werden sich morgen wiedersehen. Wir werden am Montag wieder sprechen“, schrieb die CDU-Politikerin auf Twitter. In einer Mitteilung der Kommission hieß es, man habe die Tatsache begrüßt, „dass in vielen Bereichen Fortschritte erzielt wurden“. Dennoch bestünden nach wie vor erhebliche Unterschiede in drei kritischen Fragen: „Gleiche Wettbewerbsbedingungen, Führung und Fischerei. Beide Seiten betonten, dass keine Einigung möglich sei, wenn diese Probleme nicht gelöst würden.“

Obwohl man die Schwere dieser Unterschiede erkannt habe, wäre man sich einig, „dass unsere Verhandlungsteams weitere Anstrengungen unternehmen sollten, um zu bewerten, ob sie gelöst werden können“, hieß es.

Foto: Fahnen von EU und Großbritannien, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Lottozahlen vom Samstag (05.12.2020)

Nächster Artikel

Neuinfektionszahl springt 25 Prozent nach oben