Nachrichten

Gas-Lobby zweifelt an Habecks Zeitplan für LNG-Terminals

Ferngas, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) geplante Inbetriebnahme von mindestens zwei LNG-Terminals bis Jahresende könnte sich deutlich verzögern. Demnach halten es Branchenexperten für schwierig, die insgesamt Terminals bis Ende Dezember in Betrieb zu nehmen, schreibt die „Bild“ (Dienstagausgabe).

Anzeige

Frühester Termin sei März, hieß es. Grund sei unter anderem, dass mit der Bautätigkeit noch nicht begonnen wurde. Timm Kehler, Vorstand des Verbandes „Zukunft Gas“, bestätigt die Sorgen und mahnt Habeck zur Eile. Zu „Bild“ sagte Kehler: „Bislang kennen wir nur von einem dieser schwimmenden LNG-Terminals mit Wilhelmshaven eine klare Umsetzungsperspektive. Die geplanten stationären Terminals haben weiterhin keine abschließenden Investitionsentscheidungen. Hier und bei einigen weiteren regulatorischen Fragen benötigt die Branche endlich Klarheit.“ Um im kommenden Jahr eine Kapazität von 13 Milliarden Kubikmetern Erdgas über die LNG-Terminals zu erreichen, müsse beim Auf- und Ausbau der Kapazitäten weiter Tempo gemacht werden, sagte Kehler.

Foto: Ferngas, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

US-Börsen geben nach - Portfolios werden neu ausgerichtet

Nächster Artikel

INSA: SPD bleibt auf Platz drei - Union vorn